Politik

Langjähriger niederländischer Regierungschef Ruud Lubbers ist tot

  • 14. Februar 2018, 21:44 Uhr
Bild vergrößern: Langjähriger niederländischer Regierungschef Ruud Lubbers ist tot
Ruud Lubbers
Bild: AFP

Der langjährige Regierungschef der Niederlande und ehemalige Leiter des UN-Flüchtlingshilfswerk, Ruud Lubbers, ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 78 Jahren im Beisein von Frau und Kindern in Rotterdam, teilte die niederländische Regierung mit.

Anzeige

Der langjährige Regierungschef der Niederlande und ehemalige Leiter des UN-Flüchtlingshilfswerks, Ruud Lubbers, ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 78 Jahren im Beisein seiner Frau und Kinder in seiner Heimatstadt Rotterdam, wie die niederländische Regierung mitteilte. Einem Medienbericht zufolge war Lubbers bereits länger erkrankt.

1982 wurde der Christdemokrat Lubbers mit nur 43 Jahren einer der jüngsten Regierungschefs der niederländischen Geschichte. Während der Rekordzeit von zwölf Jahren blieb er im Amt. Während seiner Regierungszeit brachte der Pragmatiker das Land auf Wachstumskurs. Außerdem wirkte er bei der Reform der EU mit: Lubbers gilt er als einer der wichtigsten Architekten des Vertrags von Maastricht aus dem Jahr 1991. Umstritten war hingegen seine Nachrüstungspolitik in den 1980er Jahren.

Der niederländische Regierungschef Mark Rutte bezeichnete Lubbers als "intelligent und klug". Das Land habe einen "Staatsmann von sehr großem Format" verloren, sagte Rutte der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Der Verstorbene sei ein "überzeugter Europäer und ein Weltbürger" gewesen.

Lubbers war als Sohn eines wohlhabenden Industriellen aufgewachsen. Er studierte Wirtschaft und stieg anschließend in das Familienunternehmen ein. 1967 wurde er Vorsitzender des niederländischen Verbands christlicher Arbeitgeber. Sechs Jahre später wurde er Wirtschaftsminister seines Landes - mit 34 Jahren.

Während seiner Karriere musste Lubbers allerdings auch Niederlagen hinnehmen 1994 scheiterte er bei dem Versuch, Chef der EU-Kommission zu werden; ein Jahr später blieb ihm das Amt des Nato-Generalsekretärs verwehrt. Stattdessen wurde er Leiter des UN-Flüchtlingshilfswerks. 2005 musste er von dieser Funktion nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigung zurücktreten. Lubbers wies die Vorwürfe zurück.

Die News Langjähriger niederländischer Regierungschef Ruud Lubbers ist tot wurde von AFP am 14.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Niederlande, Regierung, Leute, Krankheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutscher Staat erzielte 2017 Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat 2017 einen Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das war absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische

Mehr
Über 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bereits an "GroKo"-Votum beteiligt

Mehr als 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bis Freitag bereits an der Befragung über den Koalitionsvertrag mit der Union beteiligt. Eine Parteisprecherin bestätigte in

Mehr
Australischer Vize-Regierungschef Joyce tritt zurück

Der australische Vize-Regierungschef Barnaby Joyce hat wegen einer Affäre mit einer von ihm geschwängerten ehemaligen Mitarbeiterin und einer anonymen Beschuldigung der sexuellen

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr