Brennpunkte

Argentinien lobt bei Suche nach U-Boot fünf Millionen Dollar Belohnung aus

  • 14. Februar 2018, 19:06 Uhr
Bild vergrößern: Argentinien lobt bei Suche nach U-Boot fünf Millionen Dollar Belohnung aus
U-Boot "San Juan"
Bild: AFP

Bei der Suche nach dem verschollenen Militär-U-Boot 'San Juan' hat die argentinische Regierung eine Belohnung von fünf Millionen Dollar für nützliche Hinweise ausgelobt. Das U-Boot war im November verschwunden.

Anzeige

Bei der Suche nach dem verschollenen Militär-U-Boot "San Juan" hat Argentinien eine Belohnung von fünf Millionen Dollar für nützliche Hinweise ausgelobt. Die umgerechnet vier Millionen Euro wurden jenen in Aussicht gestellt, die "Informationen und nützliche Daten" zum "Verbleib und zur genauen Lokalisierung" des U-Boots liefern, wie das Verteidigungsministerium des Landes am Mittwoch erklärte. 

Die "San Juan" mit ihren 44 Besatzungsmitgliedern war Mitte November verschwunden, als sie auf dem Weg vom südargentinischen Ushuaia zu ihrem Heimathafen Mar del Plata war. Die Regierung von Staatschef Mauricio Macri will nach eigenen Angaben "angemessene Anreize" für Privatunternehmen bieten, sich an der Suche nach dem U-Boot zu beteiligen.

Die Marine geht davon aus, dass sich an Bord der "San Juan" eine Explosion ereignete. Wegen des Unglücks wurde im Dezember der Chef der Marine, Admiral Marcelo Srur, entlassen.

Die News Argentinien lobt bei Suche nach U-Boot fünf Millionen Dollar Belohnung aus wurde von AFP am 14.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Argentinien, Streitkräfte, Unglücke, Schifffahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Gestohlenes Degas-Gemälde in Pariser Bus aufgetaucht

Ein vor mehr als acht Jahren in Marseille gestohlenes Gemälde des berühmten Impressionisten Edgar Degas ist wieder aufgetaucht - in einem Bus in der Nähe von Paris. Das

Mehr
EU und Partner sagen mehr als 400 Millionen Euro für Sahel-Zone zu

Für den Kampf gegen Menschenschlepper und Dschihadisten in der Sahelzone haben die Europäische Union und ihre Partner mehr als 400 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die EU

Mehr
NDR findet in Aktenarchiven keine Hinweise auf Übergriffe durch Dieter Wedel

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat bislang keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe durch den Regisseur Dieter Wedel bei Produktionen in seinem Auftrag entdeckt. Das teilte der

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr