Politik

Kommissarischer SPD-Chef Scholz bittet Genossen um Ja zu Koalitionsvertrag

  • 14. Februar 2018, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Kommissarischer SPD-Chef Scholz bittet Genossen um Ja zu Koalitionsvertrag
Scholz beim politischen Aschermittwoch
Bild: AFP

Nach den Führungsturbulenzen hat der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz bei den Parteimitgliedern eindringlich um Zustimmung zum Koalitionsvertrag mit der Union geworben. 'Das ist ein Programm, dem man zustimmen kann', sagte er in Bayern.

Anzeige

Nach den Führungsturbulenzen hat der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz bei den Parteimitgliedern eindringlich um Zustimmung zum Koalitionsvertrag mit der Union geworben. "Das ist ein Programm, dem man zustimmen kann, liebe Genossinnen und Genossen", sagte Scholz am Mittwoch beim politischen Aschermittwoch seiner Partei im niederbayerischen Vilshofen. Auch die stellvertretende Parteichefin und bayerische Landesvorsitzende Natascha Kohnen warb um Zustimmung.

Scholz sagte, die SPD habe zwei Drittel ihres Wahlprogramms durchsetzen können, außerdem habe sie bei der Verteilung der Ministerien sehr gut verhandelt. "Man muss sich nur die Diskussionen in der CDU anschauen, um zu wissen, dass wir es wohl irgendwie richtig hinbekommen haben." CDU-Chefin Angela Merkel sei ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer ein Auslaufmodell.

Scholz verwies zudem darauf, dass die SPD nun weiter gestalten könne. Etwa bei der Ganztagsbetreuung, bei den befristeten Jobs oder in der europäischen Außenpolitik gebe es Chancen, in den kommenden Jahren etwas zu verändern. Mit den Führungsquerelen müsse nun Schluss sein. "Wir haben uns aufgestellt - und wir sind in der Lage, in Deutschland eine Regierung zu bilden und mit zu führen."

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kohnen kritisierte Disziplinlosigkeit in der Partei. "Es gab viele öffentliche Kommentare, die sollte man sich einfach mal sparen, die muss man nicht machen", sagte sie. Zusammen mit Scholz werde sie alles daran setzen, dass die SPD nun wieder disziplinierter arbeite.

Kohnen sagte im Rückblick auf die Monate nach der Bundestagswahl, es seien mit der ursprünglichen Ablehnung einer neuen großen Koalition "vorschnelle Festlegungen" getroffen worden. Außerdem hätten Personalfragen oft inhaltliche Fragen verdeckt. Auch dies müsse nun vorbei sein.

Gleichzeitig warb Kohnen um Unterstützung bei den SPD-Mitgliedern für den Koalitionsvertrag. Bei aller Kritik bedeute dieser für viele Menschen und deren Leben den großen Wurf. Auch Kohnen verwies etwa auf Fortschritte in der Kinderbetreuung, außerdem beim Thema Wohnen.

Die News Kommissarischer SPD-Chef Scholz bittet Genossen um Ja zu Koalitionsvertrag wurde von AFP am 14.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bayern, Parteien, SPD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutscher Staat erzielte 2017 Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat 2017 einen Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das war absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische

Mehr
Über 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bereits an "GroKo"-Votum beteiligt

Mehr als 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bis Freitag bereits an der Befragung über den Koalitionsvertrag mit der Union beteiligt. Eine Parteisprecherin bestätigte in

Mehr
Australischer Vize-Regierungschef Joyce tritt zurück

Der australische Vize-Regierungschef Barnaby Joyce hat wegen einer Affäre mit einer von ihm geschwängerten ehemaligen Mitarbeiterin und einer anonymen Beschuldigung der sexuellen

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr