Lifestyle

Facebook wird zum Seniorenheim unter den Sozialen Medien

  • 14. Februar 2018, 11:27 Uhr
Bild vergrößern: Facebook wird zum Seniorenheim unter den Sozialen Medien
wid Groß-Gerau - "Das Netzwerk Facebook wird mittelfristig wieder an Nutzern verlieren", prognostiziert Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte des Faktenkontors. Marcel Sommer / wid

Nicht erst seit gestern ist das Social Media-Verhalten stark im Wandel. Aktuell ist dies vor allem bei Facebook zu spüren. 76 Prozent der Internet-Nutzer ab 14 Jahren in Deutschland sind in dem Freunde-Netzwerk unterwegs.


Anzeige


Nicht erst seit gestern ist das Social Media-Verhalten stark im Wandel. Aktuell ist dies vor allem bei Facebook zu spüren. 76 Prozent der Internet-Nutzer ab 14 Jahren in Deutschland sind in dem Freunde-Netzwerk unterwegs. Ein Rekord-Zuwachs um elf Prozentpunkte innerhalb eines Jahres. Im Detail zeigt sich allerdings: Unter Teenagern verliert Facebook weiter an Boden - Zugewinne verzeichnet das Soziale Netzwerk vor allem bei Älteren. Das zeigt der aktuelle, repräsentative Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

Noch vor vier Jahren sah dies anders aus. Zu diesem Zeitpunkt war Facebook in keiner Altersgruppe beliebter als unter Teenagern - 89 Prozent der 14-19-Jährigen Onliner nutzten das Netzwerk. Von dieser Begeisterung der Jüngsten ist heute nicht mehr viel übrig. Nur noch 61 Prozent der Internet-Nutzer zwischen 14 und 19 Jahren sind auf Facebook unterwegs. Die geringste Quote in allen Altersgruppen

Kräftig zulegen konnte Facebook innerhalb eines Jahres hingegen bei den älteren Usern: In der Gruppe der 30 bis 39-Jährigen stieg die Nutzung um 16 Prozentpunkte, bei 40 bis 49-Järigen um 12 Prozentpunkte und bei den 50 bis 59-Jährigen um 20 Prozentpunkte. Am stärksten fiel der Zuwachs mit 23 Prozentpunkten bei den "Silver Surfern" ab 60 Jahren aus: Sieben von zehn Onlinern ab 60 nutzen jetzt Marc Zuckerbergs Netzwerk.

Nur unter den Ältesten ab 50 und 60 ist Facebook noch das beliebteste Soziale Medium. In allen anderen Altersgruppen liegt YouTube an der Spitze. Teenager nutzen darüber hinaus auch häufiger Instagram (84 Prozent) und Snapchat (82 Prozent) als Facebook. "Das Netzwerk Facebook wird mittelfristig wieder an Nutzern verlieren", prognostiziert Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte des Faktenkontors. "Denn wer heute als Teenager Facebook nicht nutzt, wird als Twen kaum damit anfangen. Und auf Dauer wird Facebook den wegbrechenden Nachwuchs nicht mehr durch zusätzliche User aus älteren Zielgruppen ausgleichen können."

Aber auch wenn das Netzwerk Facebook unter den Jüngsten "abstinkt" - um die wertvollen Daten der Teenies muss sich das Unternehmen Facebook keine Sorgen machen. Die bekommt es über den konzernzugehörigen Messenger-Dienst WhatsApp, der von 98 Prozent der 14 bis 19-jährigen Onliner genutzt wird.

Die News Facebook wird zum Seniorenheim unter den Sozialen Medien wurde von Marcel Sommer/wid am 14.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Facebook wird zum Seniorenheim unter den Sozialen Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Zu wenige Frauen in Führungspositionen


Die Zahl der Frauen in Führungspositionen nimmt in deutschen Unternehmen kaum zu. Der Frauenanteil an der Führungsschicht in den Betrieben liegt bei derzeit 22,6 Prozent

Mehr
Immer mehr Menschen arbeiten am Wochenende


Das Wochenende gehört der Familie. Damit ist es für viele Arbeitnehmer in Deutschland schon lange vorbei. Denn atypische Arbeitszeiten am Wochenende, abends oder nachts

Mehr
Bruttoinlandsprodukt geht zurück


Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im 3. Quartal 2018 um 0,2 Prozent niedriger als im Quartal zuvor, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Das ist im

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr