Technologie

Verbraucherschützer mahnen Zahlungsdienstleister Paypal wegen neuer AGB ab

  • 14. Februar 2018, 10:29 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschützer mahnen Zahlungsdienstleister Paypal wegen neuer AGB ab
Paypal von Verbraucherschützern abgemahnt
Bild: AFP

Verbraucherschützer haben den Zahlungsdienstleister Paypal wegen der im Januar eingeführten neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) abgemahnt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hält die Vorgaben für zu lang und zu kompliziert.

Anzeige

Verbraucherschützer haben den Zahlungsdienstleister Paypal wegen der im Januar eingeführten neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) abgemahnt. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Mittwoch mitteilte, halten die Experten die Vorgaben mit 80 Seiten für zu lang und außerdem für zu kompliziert. Der vzbv forderte demnach von Paypal eine Unterlassungserklärung. Zuerst hatten am Mittwoch die Zeitungen der Funke Mediengruppe über die Abmahnung berichtet.

Paypal verstoße gegen den "gesetzlich vorgeschriebenen Grundsatz der Transparenz und benachteiligt die Verbraucher", kritisierte der vzbv. Nicht nur wegen der "formalen Unverständlichkeit der AGB", sondern auch wegen der erforderlichen Zeit, um sie vollständig zu lesen und zu verstehen, liege ein Wettbewerbsverstoß vor, bemängelte der Marktwächter Digitale Welt beim vzbv. Paypal hat nun bis Ende Februar Zeit, um die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben.

Es könne nicht sein, dass Nutzer weit mehr als eine Stunde aufbringen müssten, um die neuen AGB vollständig zu lesen, erklärte Carola Elbrecht vom vzbv. Frühere Befragungen hätten ergeben, dass Verbraucher etwa für Datenschutzerklärungen maximal fünf Minuten opfern möchten.

Paypal mache auch nicht transparent, "was sich für Verbraucher durch die Anpassung im Januar änderte", kritisierte der Verband. Nutzer müssten also die kompletten Bedingungen lesen. Außerdem hätten "wissenschaftliche Textanalysen" ergeben, dass die AGB "formal unverständlich" seien, erklärte der vzbv.

Wie die Funke Zeitungen berichteten, prüft Paypal die Angelegenheit. Einer Sprecherin zufolge will sich die Firma derzeit aber nicht weiter dazu äußern.

Paypal ist ein weit verbreitetes Zahlungssystem für Bestellungen im Internet. Dabei werden die Zahlungen über virtuelle Konten abgewickelt. Paypal hat nach eigenen Angaben weltweit über 200 Millionen aktive Kunden.

Die News Verbraucherschützer mahnen Zahlungsdienstleister Paypal wegen neuer AGB ab wurde von AFP am 14.02.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Smartphone: Vorsicht mit sensiblen Daten


Ohne Smartphone stehen moderne Menschen schnell auf der Leitung. Die kleinen Dinger sind Alleskönner und in fast jeder Lage griffbereit. Doch der rasante digitale Wandel

Mehr
Telekom macht dank US-Steuerreform besonders hohe Gewinne

Die Deutsche Telekom hat dank der Steuerreform in den USA besonders hohe Gewinne eingefahren. Der Konzernüberschuss stieg 2017 um 29,6 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der

Mehr
Kommunale Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance für ländliche Gebiete

Die kommunalen Unternehmen sehen im Breitbandausbau und der Digitalisierung eine große Chance für ländliche Gebiete. 84 Prozent der teilnehmenden Firmen gaben bei einer am

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr