Wirtschaft

Geteiltes Echo bei Gewerkschaften auf Vorstoß zum kostenlosen Nahverkehr

  • 14. Februar 2018, 08:14 Uhr
Bild vergrößern: Geteiltes Echo bei Gewerkschaften auf Vorstoß zum kostenlosen Nahverkehr
Linienbus in Essen
Bild: AFP

Die von der Bundesregierung ins Gespräch gebrachte Idee eines kostenlosen Nahverkehrs stößt bei Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo. Aus Köln kamen positive Signale zu der Idee der Bundesregierung.

Anzeige

Die von der Bundesregierung ins Gespräch gebrachte Idee eines kostenlosen Nahverkehrs stößt bei Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte dem "Handelsblatt" vom Mittwoch, er halte das für eine "hervorragende Initiative". Das helfe sowohl der Umwelt als auch den Bürgern.

Kritisch äußerte sich hingegen der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner. Er zeigte sich im Gespräch mit der Zeitung skeptisch, dass die erwogene Maßnahme das Problem schlechter Luft in den Städten löse. Heute seien Zugausfälle, Verspätungen und übervolle Züge zu Stoßzeiten die Regel. "Das ermuntert niemanden, das Auto stehen zu lassen, selbst wenn die Fahrt mit dem Nahverkehr nichts kostet", sagte Kirchner dem "Handelsblatt".

Nötig sei ein attraktiver Nahverkehr, sagte Kirchner. Für ein leistungsfähiges Angebot, beispielsweise mit Platzreservierung und Serviceleistungen im Zug, würden Fahrgäste auch bezahlen. Insofern gehe die derzeitige Diskussion in die falsche Richtung.

Die Gewerkschafter bezogen sich auf einen am Dienstag bekannt gewordenen Brief dreier Bundesminister an die EU-Kommission. Darin schlagen sie als eine von mehreren möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in deutschen Städten einen kostenlosen Nahverkehr vor, um die Zahl der Privatautos zu reduzieren.

Aus Köln kamen positive Signale zu dem Vorstoß. Umweltdezernent Harald Rau sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", nötig seien weniger Autos in den Städten. Wäre der öffentliche Nahverkehr kostenlos, würde er auch attraktiver werden. Dazu müssten jedoch zunächst die Netzwerke ausgebaut werden, deshalb sei das eher eine mittel- bis langfristige Lösung, sagte Rau. Die Überlegungen des Bundes seien aber ein Zeichen, die Kommunen nicht länger mit dem Problem alleinzulassen.

Der Chef der Kölner Verkehrs-Betriebe und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, Jürgen Fenske, zeigte sich ebenfalls erfreut: "Endlich erkennt auch die Bundesregierung die Schlüsselrolle des öffentlichen Nahverkehrs für Luftreinhaltung und Klimaschutz", sagte er der Zeitung.

Die News Geteiltes Echo bei Gewerkschaften auf Vorstoß zum kostenlosen Nahverkehr wurde von AFP am 14.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, EU, Verkehr, Gesundheit, Umwelt, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chinesischer Milliardär wird größter Aktionär bei Daimler

Der chinesische Milliardär und Chef der Volvo-Mutter Geely, Li Shufu, ist zum größten Aktionär beim deutschen Autobauer Daimler aufgestiegen. Die Unternehmensanteile des Investors

Mehr
BMW plant wegen "irrtümlich" aufgespielter Software Rückruf von 11.000 Autos

BMW hat nach eigenen Angaben "irrtümlich" tausende Fahrzeuge mit einer falschen Abgassoftware ausgestattet. Die Software sei für diese Modelle nicht geeignet gewesen, erklärte der

Mehr
Volkswagen fährt Rekordergebnis ein

Der Volkswagen-Konzern hat trotz der Dieselkrise im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt und seinen Nettogewinn mehr als verdoppelt. Der Autobauer verbuchte 2017 ein Plus

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr