Brennpunkte

Bundeswehr mit 230 Soldaten bei Münchner Sicherheitskonferenz

  • 14. Februar 2018
Bild vergrößern: Bundeswehr mit 230 Soldaten bei Münchner Sicherheitskonferenz
Bundeswehr-Soldat
dts

.

Anzeige

München - Die Bundeswehr wird bei der Vorbereitung und Durchführung der Münchner Sicherheitskonferenz, die vom 16. bis 18. Februar stattfindet, rund 230 Soldaten einsetzen. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke, hervor, über die die "Welt" in ihrer Mittwochausgabe berichtet.

Im Vorjahr waren es demnach 275 Soldaten. Diese sollen unter anderem die bayrische Polizei bei der Überwachung eines Flugbeschränkungsgebietes, bei der Organisation der Konferenz, bei der Transportorganisation, bei der sanitätsdienstlichen Versorgung und als Dolmetscher unterstützen. Zudem stellt die Bundeswehr Unterkünfte für 125 Einsatzkräfte der Polizei zur Verfügung sowie Abstellflächen für bis zu 155 Kraftfahrzeuge. Zusätzlich sollen rund 60 Feldjäger für den Schutz "hochrangiger Teilnehmer aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung und verbündeter Streitkräfte" eingesetzt werden. Im Vorjahr waren es 55 Militärpolizisten. Die Bundeswehr begründet den Zuwachs an Unterstützungspersonal mit dem "zu erwartenden Anstieg der Anzahl von Teilnehmern sowie von Delegationen". Auch die Bundespolizei wird die bayerische Landespolizei im Rahmen einer Amtshilfe unterstützen. "Der Polizei des Freistaates Bayern wurde durch das Bundespolizeipräsidium für den 16. und 17. Februar eine Einsatzhundertschaft mit ca. 120 Einsatzkräften angeboten", heißt es. Zudem werde das Bundeskriminalamt mit zehn Personenschützern und fünf "sondergeschützten" (gepanzerten) Fahrzeugen vor Ort sein. Ebenfalls geht hervor, dass das Verteidigungsministerium für die Sicherheitskonferenz Haushaltsmittel von insgesamt 500.000 Euro ausweist, wie bereits in den Jahren zuvor. Sie laufen unter dem Posten "sicherheitspolitische Öffentlichkeitsarbeit". Jelpke kritisierte die Verwendung von Steuergeldern für das Panel. "Die Münchner Sicherheitskonferenz liegt nicht im Interesse der Bürger und verdient es nicht, mit Steuermitteln finanziert zu werden", sagte die Linke-Politikerin "Welt". Aus der Konferenz heraus sei noch nie "etwas Gutes" entstanden. "Ein Treffen weltweiter Antikriegs-Aktivisten wäre weitaus notwendiger, aber dafür hat die Bundesregierung natürlich weder Geld noch Interesse."

ANZEIGE

Die News Bundeswehr mit 230 Soldaten bei Münchner Sicherheitskonferenz wurde von dts am 14.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Proteste in Nicaragua halten an

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe: Aus Protest gegen das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten sind am Montag erneut zehntausende Menschen in dem

Mehr
Wehrbeauftragter begrüßt Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Barterls (SPD), hat die Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums für die Bundeswehr begrüßt. Die massiven Ausrüstungslücken

Mehr
Bundesaußenminister Maas erneut bei der UNO in New York

Zum zweiten Mal in vier Wochen besucht der neue Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die UNO. Am Hauptquartier in New York will er am Dienstag eine Rede bei einer Konferenz zur

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr
Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr