Brennpunkte

FBI widerspricht Weißem Haus im Fall Porter

  • 13. Februar 2018, 22:57 Uhr
Bild vergrößern: FBI widerspricht Weißem Haus im Fall Porter
Der inzwischen zurücktretene Weiße-Haus-Mitarbeiter Rob Porter (links) zusammen mit Stabschef John Kelly
Bild: AFP

Das FBI hat der Darstellung des Weißen Hauses zum Fall des zurückgetretenen Präsidentenberaters Rob Porter widersprochen. Die Bundespolizei legte nach eigenen Angaben dem Präsidialamt bereits im Juli einen längeren Bericht zur Sicherheitsprüfung vor.

Anzeige

Die US-Bundespolizei FBI hat der Darstellung des Weißen Hauses zum Fall des zurückgetretenen Präsidentenberaters Rob Porter widersprochen. FBI-Chef Christopher Wray sagte am Dienstag bei einer Anhörung im Senat, seine Behörde habe dem Präsidialamt bereits im Juli einen umfassenden Bericht zur Sicherheitsüberprüfung Porters vorgelegt.

Mitarbeiter des Weißen Hauses, darunter Stabschef John Kelly, hatten berichtet, erst vor Kurzem von den Anschuldigungen gegen Porter erfahren zu haben, dem seine beiden früheren Ehefrauen häusliche Gewalt vorwerfen. Der Stabssekretär trat wegen der Anschuldigungen in der vergangenen Woche zurück.

Bei Porters Sicherheitsüberprüfung für seinen Job an der Seite von Präsident Donald Trump waren auch dessen beide Ex-Frauen befragt worden. Porter bekam vom FBI nur eine provisorische Freigabe für den Posten. Er wurde dennoch damit betraut, die Zirkulation von geheimen Papieren in der Regierungszentrale zu verwalten. Die oppositionellen Demokraten kritisieren, durch die Gewaltvorwürfe sei der 40-Jährige erpressbar gewesen. 

Laut Wray übermittelte das FBI dem Weißen Haus im März einen vorläufigen Sicherheitsbericht über Porter und dann im Juli einen vollständigen Bericht. Ein weiterer Bericht über Porter sei im November gefolgt, bevor das FBI dann im Januar dessen Überprüfung abgeschlossen habe. 

Eine Entscheidung über die Umwandlung von dessen vorläufiger in eine permanente Sicherheitsfreigabe sei aber noch nicht getroffen worden, als Porter dann seinen Rücktritt erklärte, sagte Präsidentensprecherin Sarah Sanders am Dienstag. Sie sagte nicht, wodurch sich diese Verzögerung ergab.

Trump hatte am Wochenende einen unfairen Umgang mit Regierungsmitarbeitern beklagt, die wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt gehen mussten. "Das Leben von Menschen wird zertrümmert durch eine bloße Anschuldigung", schrieb er im Kurzmitteilungsdienst Twitter. "Gibt es so etwas wie Rechtsstaatlichkeit nicht mehr?", fragte der Präsident. 

Neben Porter war in der vergangenen Woche auch ein Redenschreiber im Weißen Haus wegen Vorwürfen der häuslichen Gewalt zurückgetreten.

ANZEIGE

Die News FBI widerspricht Weißem Haus im Fall Porter wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Präsident, Regierung, Gewalt, Frauen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Proteste in Nicaragua halten an

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe: Aus Protest gegen das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten sind am Montag erneut zehntausende Menschen in dem

Mehr
Wehrbeauftragter begrüßt Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Barterls (SPD), hat die Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums für die Bundeswehr begrüßt. Die massiven Ausrüstungslücken

Mehr
Bundesaußenminister Maas erneut bei der UNO in New York

Zum zweiten Mal in vier Wochen besucht der neue Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die UNO. Am Hauptquartier in New York will er am Dienstag eine Rede bei einer Konferenz zur

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr
Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr