Politik

WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben

  • 13. Februar 2018, 18:23 Uhr
Bild vergrößern: WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben
Palästinensische Kinder in einem Krankenhaus in Gaza
Bild: AFP

54 Palästinenser sind 2017 gestorben, während sie auf ihre Ausreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung warteten. Nur 54 Prozent der mehr als 25.000 Anträge für solche Sondervisa seien 2017 bewilligt worden, teilte die WHO mit.

Anzeige

54 Palästinenser sind im vergangenen Jahr gestorben, während sie auf ihre Ausreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung warteten. Nur 54 Prozent der mehr als 25.000 Anträge für solche Sondervisa seien 2017 bewilligt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag mit. Menschenrechtsaktivisten klagten, das übermäßig bürokratische System verwehre Palästinensern ihr Recht auf gesundheitliche Versorgung.

Israel argumentiert, die gründlichen Kontrollen der Anträge aus dem Gazastreifen seien aus Sicherheitsgründen notwendig. Bewohner des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gebietes brauchen eine Genehmigung, um für medizinische Hilfe nach Jerusalem oder ins Westjordanland zu reisen. Für hochwertige medizinische Behandlungen, etwa von Krebserkrankungen, gibt es im Gazastreifen keine ausreichende Infrastruktur. Das liegt zum Teil an Israels Importverbot für medizinische Ausrüstung.

Die Zahl der Genehmigungen von Visumsanträgen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr laut WHO um acht Prozentpunkte auf 54 Prozent gesunken. Im Jahr 2012 wurden noch 92 Prozent aller Anträge genehmigt. "Es gibt einen beunruhigenden Rückgang bei der Genehmigungsrate für Patienten", sagte der Leiter des WHO-Büros in den Palästinensergebieten, Gerald Rockenschaub. Mehrere Menschenrechtsorganisationen riefen Israel dazu auf, die Restriktionen zu lockern.

ANZEIGE

Die News WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Israel, Palästinenser, Gesundheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident rät Einzelpersonen vom Tragen der Kippa in Großstädten ab

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat vor dem Tragen der Kippa in deutschen Großstädten gewarnt. Er rate Einzelpersonen davon ab, "sich

Mehr
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert und mindestens zehn Menschen getötet. 15 weitere wurden

Mehr
Türkische Oppositionspartei CHP verkündet Präsidentschaftskandidaten

In der Türkei entscheidet die Republikanische Volkspartei (CHP) am Dienstag über ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 24. Juni. Die links-nationalistische

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr
Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr