Politik

WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben

  • 13. Februar 2018, 18:23 Uhr
Bild vergrößern: WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben
Palästinensische Kinder in einem Krankenhaus in Gaza
Bild: AFP

54 Palästinenser sind 2017 gestorben, während sie auf ihre Ausreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung warteten. Nur 54 Prozent der mehr als 25.000 Anträge für solche Sondervisa seien 2017 bewilligt worden, teilte die WHO mit.

Anzeige

54 Palästinenser sind im vergangenen Jahr gestorben, während sie auf ihre Ausreisegenehmigung für eine medizinische Behandlung warteten. Nur 54 Prozent der mehr als 25.000 Anträge für solche Sondervisa seien 2017 bewilligt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag mit. Menschenrechtsaktivisten klagten, das übermäßig bürokratische System verwehre Palästinensern ihr Recht auf gesundheitliche Versorgung.

Israel argumentiert, die gründlichen Kontrollen der Anträge aus dem Gazastreifen seien aus Sicherheitsgründen notwendig. Bewohner des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gebietes brauchen eine Genehmigung, um für medizinische Hilfe nach Jerusalem oder ins Westjordanland zu reisen. Für hochwertige medizinische Behandlungen, etwa von Krebserkrankungen, gibt es im Gazastreifen keine ausreichende Infrastruktur. Das liegt zum Teil an Israels Importverbot für medizinische Ausrüstung.

Die Zahl der Genehmigungen von Visumsanträgen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr laut WHO um acht Prozentpunkte auf 54 Prozent gesunken. Im Jahr 2012 wurden noch 92 Prozent aller Anträge genehmigt. "Es gibt einen beunruhigenden Rückgang bei der Genehmigungsrate für Patienten", sagte der Leiter des WHO-Büros in den Palästinensergebieten, Gerald Rockenschaub. Mehrere Menschenrechtsorganisationen riefen Israel dazu auf, die Restriktionen zu lockern.

Die News WHO: 54 palästinensische Patienten beim Warten auf Krankenvisum gestorben wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Israel, Palästinenser, Gesundheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

USA drehen erneut an Sanktionsschraube gegen Nordkorea

Die USA ziehen die Sanktionsschraube gegen Nordkorea noch fester an. Die neuen Strafmaßnahmen richten sich gegen mehr als 50 Handels- und Schifffahrtsunternehmen sowie einzelne

Mehr
EU-Staats- und Regierungschefs wollen beim nächsten Kommissionschef letztes Wort

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei der Auswahl des nächsten Präsidenten der EU-Kommission das letzte Wort behalten. Zur direkten Ernennung eines "Spitzenkandidaten" der

Mehr
Deutscher Staat erzielte 2017 Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat 2017 einen Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das war absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr