Politik

Niederländischer Außenminister tritt wegen Putin-Lüge zurück

  • 13. Februar 2018, 19:41 Uhr
Bild vergrößern: Niederländischer Außenminister tritt wegen Putin-Lüge zurück
Der niederländische Außenminister Zijlstra tritt zurück
Bild: AFP

Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra ist wegen einer Lüge zu einem angeblichen Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin zurückgetreten. 'Ich sehe keine andere Möglichkeit, als meinen Rücktritt einzureichen', sagte er im Parlament.

Anzeige

Nach nur vier Monaten im Amt ist der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra wegen einer Lüge über ein angebliches Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin zurückgetreten. "Ich sehe heute keine andere Möglichkeit, als meinen Rücktritt einzureichen", sagte Zijlstra am Dienstag während einer Parlamentssitzung in Den Haag vor den Abgeordneten. Er hatte behauptet, eine Putin-Äußerung über "Groß-Russland" mit angehört zu haben.

Der Minister hatte am Montag einräumen müssen, dass er anders als behauptet nicht an einem Treffen mit Putin in dessen Datscha im Jahr 2006 teilgenommen hatte. Vor dem Parlament entschuldigte er sich für seine Lüge. "Ich hätte das wirklich nicht tun dürfen", sagte Zijlstra. "Das ist bei Weitem der größte Fehler, den ich in meiner Karriere begangen habe."

Zijlstra sagte weiter, er sei zurückgetreten, um die Glaubwürdigkeit des Amtes des niederländischen Außenministers zu schützen. Diese müsse sowohl im Inland als auch im Ausland "außerhalb jeden Zweifels" stehen.

Zijlstra, Mitglied der rechtsliberalen Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) von Ministerpräsident Mark Rutte und ehemals für den Ölriesen Shell tätig, hatte im Mai 2016 auf einer VVD-Konferenz erklärt, an dem Treffen mit Putin und dem ehemaligen Shell-Chef Jeroen van der Veer habe er "im Hintergrund als Assistent" teilgenommen.

Dabei habe er klar Putins Antwort auf die Frage gehört, was er unter "Groß-Russland" verstehe. Putin habe gesagt, dass er zu "Groß-Russland" zurück wolle und dass dazu gehöre: "Russland, Weißrussland, die Ukraine und die baltischen Staaten".

Zijlstra musste dann gegenüber der Zeitung "De Volkskrant" einräumen, "gelogen" zu haben. Die Geschichte habe er von jemandem "geborgt", der im Gegensatz zu ihm tatsächlich in der Datscha zugegen gewesen sei und ihm davon erzählt habe. Zugleich hielt er daran fest, dass er Putins Worte im Großen und Ganzen richtig wiedergegeben habe.

Ministerpräsident Mark Rutte tadelte die Lüge seines Ministers, wandte sich aber nicht von ihm ab. Zijlstra "hätte nicht behaupten sollen, irgendwo gewesen zu sein, wo er nicht war", sagte Rutte am Montag. Er halte seinen Minister dennoch für glaubwürdig, weil "der Kern der Geschichte wahr war".

Die Enthüllung traf Zijlstra zu einem unpassenden Zeitpunkt: Für Dienstag war ein Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Moskau geplant.

An der Eignung des ehemaligen Shell-Mitarbeiters als Außenminister in der Vier-Parteien-Koalition von Rutte war schon zuvor gezweifelt worden. Zijlstra fehle die Erfahrung, hieß es bei dessen Ernennung zum Minister im Oktober. Laut dem "Volkskrant" hatte er die Geschichte mit Putin auch erfunden, "um Kritik an seiner fehlenden außenpolitischen Erfahrung abzuwehren".

ANZEIGE

Die News Niederländischer Außenminister tritt wegen Putin-Lüge zurück wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Niederlande, Russland, Regierung, Diplomatie, Affären abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident rät Einzelpersonen vom Tragen der Kippa in Großstädten ab

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat vor dem Tragen der Kippa in deutschen Großstädten gewarnt. Er rate Einzelpersonen davon ab, "sich

Mehr
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert und mindestens zehn Menschen getötet. 15 weitere wurden

Mehr
Türkische Oppositionspartei CHP verkündet Präsidentschaftskandidaten

In der Türkei entscheidet die Republikanische Volkspartei (CHP) am Dienstag über ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 24. Juni. Die links-nationalistische

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr
Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr