Politik

Widerstand in der SPD gegen Nahles als kommissarische Parteichefin

  • 13. Februar 2018, 14:53 Uhr
Bild vergrößern: Widerstand in der SPD gegen Nahles als kommissarische Parteichefin
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles
Bild: AFP

Vor den Beratungen der SPD-Spitze über die Nachfolge von Martin Schulz formiert sich innerparteilicher Widerstand gegen eine kommissarische Berufung von Andrea Nahles zur Parteichefin. Um den Posten bewirbt sich auch die Flensburger Oberbürgermeisterin Lange.

Anzeige

Vor den entscheidenden Beratungen der SPD-Führung über die Nachfolge von Martin Schulz formiert sich innerparteilicher Widerstand gegen eine kommissarische Berufung von Andrea Nahles zur Parteichefin. Mehrere Landesverbände lehnten ein solches Verfahren am Dienstag ab, gegen das auch rechtliche Bedenken geäußert wurden. Derweil kündigte die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange überraschend ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an.

In Berlin wollen am Nachmittag die Führungsgremien der Sozialdemokraten über eine Nachfolgeregelung für den scheidenden Parteichef Schulz beraten. Bei den Sitzungen von Präsidium und Parteivorstand könnte Fraktionschefin Nahles bis zur Wahl auf einem Sonderparteitag als kommissarische Parteivorsitzende bestimmt werden.

Der Landesparteirat der SPD in Schleswig-Holstein sprach sich am Montagabend allerdings gegen eine kommissarische Berufung von Nahles für den Bundesvorsitz aus, wie der Vorsitzende Olaf Schulze am Dienstag mitteilte. Vielmehr solle "eine Person aus der Reihe der stellvertretenden Vorsitzenden" die Geschäfte kommissarisch führen, bis ein Bundesparteitag die Frage des Parteivorsitzes geklärt habe.

Derzeit gibt es sechs stellvertretende SPD-Vorsitzende: Die Ministerpräsidentinnen von Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern, Malu Dreyer und Manuela Schwesig, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz sowie Natascha Kohnen, Thorsten Schäfer-Gümbel und Ralf Stegner. 

Auch im Berliner Landesvorstand habe nahezu einhellig die Auffassung geherrscht, dass zunächst einer von Schulz' Stellvertretern die Partei führen solle, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg. Die Berliner SPD wünsche sich "ein ordentliches Verfahren, entsprechend den Parteistatuten". Eine Amtsübernahme quasi im "Hauruckverfahren" sei der falsche Weg.

Rechtliche Bedenken meldete der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen (ASJ), Harald Baumann-Hasske, an. Wenn ein Vorsitzender zurücktrete, übernehme in der Regel ein Vizechef die Amtsgeschäfte, sagte der Rechtsanwalt AFP. "Das ist normales Vereinsrecht."

Verschärft wurde die Debatte über die Nachfolgelösung durch die Kandidatur der Flensburger Oberbürgermeisterin Lange für den SPD-Parteivorsitz. "Das Amt der Bundesvorsitzenden ist von weitreichender Bedeutung für die gesamte Partei und das gesamte Land und darf nicht von einer kleinen Gruppe intern festgelegt werden", schrieb die 41-Jährige zur Begründung in einem Brief an den SPD-Bundesvorstand, den sie auf ihrer Homepage veröffentlichte.

"Eine Einzel-Kandidatur, die von Funktionsträgerinnen und -trägern beschlossen und ohne große Diskussion durchgewunken wird, kann kein Zeichen für einen Aufschwung oder einen Neuanfang sein", kritisierte Lange. Sie werde nur das Ohnmachtsgefühl vieler bestätigen. Dem Portal "tagesschau24" sagte die Bürgermeisterin, sie fühle sich dazu "berufen, in der SPD eine führende Rolle zu spielen an dieser Stelle".

Der aus Schleswig-Holstein kommende SPD-Vize Stegner ließ eine skeptische Haltung erkennen. Der Landesverband werde sich "zeitnah in den Gremien" mit Lange über ihre Bewerbung austauschen, erklärte er. Priorität habe aber "die sachliche Debatte" über den Koalitionsvertrag mit der Union. Dem Mitgliedervotum gelte "unsere volle Aufmerksamkeit".

Rückendeckung bekam Nahles von SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider. "Ich stehe fest hinter Andrea Nahles", sagte Schneider im ZDF-"Morgenmagazin". Er sei überzeugt, dass auch "viele andere führende Leute und auch Basismitglieder das tun". Entscheidend und "viel wichtiger als die ganzen anderen Fragen" sei aber, dass der Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag erfolgreich beendet werde, betonte Schneider.

Schulz hatte in der vergangenen Woche erklärt, den Parteivorsitz an Nahles zu übergeben und an die Spitze des Außenministeriums wechseln zu wollen. Unter innerparteilichem Druck verzichtete Schulz am Freitag aber auch auf das Außenministeramt.

Die News Widerstand in der SPD gegen Nahles als kommissarische Parteichefin wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Berlin, Parteien, SPD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Niederlage für Orban-Partei bei Nachwahl in Ungarn

Die Regierungspartei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban hat bei einer Nachwahl in einem wichtigen Wahlkreis eine schwere Niederlage erlitten. Bei der Wahl in

Mehr
Bericht: Russische Militärspione hackten Computer von Olympia-Organisatoren

Russische Militärspione haben laut einem Bericht der "Washington Post" hunderte Computer von Organisatoren der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang gehackt und

Mehr
Merkel setzt für neues Kabinett auf Mischung aus Vertrauten und jungen Politikern

Mit einer Mischung aus alten Vertrauten und jungen CDU-Politikern will Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr nächstes Kabinett besetzen. Gesundheitsminister soll der 37-jährige Jens

Mehr

Top Meldungen

ADAC verlangt Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos

München - In der Debatte über Fahrverbote für Dieselautos mahnt der ADAC Industrie und Politik eindringlich zu einer Lösung, die sowohl die Gesundheit, aber zugleich auch die

Mehr
Gewerkschaften verteidigen Tarifforderung für öffentlichen Dienst

Berlin - Vor der ersten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben die Gewerkschaften ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn verteidigt. "Wir werden

Mehr
Zahl der Leiharbeiter um vier Prozent gestiegen

Berlin - Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist zuletzt gestiegen: Zwischen Juli 2016 und Juli 2017 waren im Schnitt 1,01 Millionen Menschen in der sogenannten

Mehr