Politik

Entführer der nigerianischen "Chibok-Mädchen" zu 15 Jahren Haft verurteilt

  • 13. Februar 2018, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: Entführer der nigerianischen Chibok-Mädchen zu 15 Jahren Haft verurteilt
Aufnahme von den Chibok-Mädchen aus vom Januar 2018
Bild: AFP

Ein Mann ist in Nigeria wegen seiner Beteiligung an der Entführung von 276 Schülerinnen zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Haruna Yahaya habe zugegeben, am Kidnapping der 'Chibok-Mädchen' beteiligt gewesen zu sein, teilte Nigerias Reigurung mit.

Anzeige

Ein 35-jähriger Mann ist in Nigeria wegen seiner Beteiligung an der Entführung von 276 Schülerinnen zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Angeklagte Haruna Yahaya habe zugegeben, im April 2014 an dem Kidnapping der "Chibok-Mädchen" beteiligt gewesen zu sein, teilte das nigerianische Justizministerium am Dienstag mit. Es ist das erste Gerichtsurteil in Verbindung mit der Massenentführung durch die Islamistengruppe Boko Haram.

Yahaya sei 2015 von der nigerianischen Armee-Spezialeinheit JTF festgenommen worden, sagte Ministeriumssprecher Salihu Isah. Der Anwalt des körperlich behinderten Yahaya hatte um eine mildes Urteil gebeten, da sein Klient der Gruppe unter Zwang beigetreten und zu den Taten genötigt worden sei. Das Sondergericht auf der Militärbasis in Kainji im Nordwesten Nigerias folgte dieser Argumentation jedoch nicht.

Die nigerianische Justiz führt seit Oktober Prozesse gegen Aufständische im Norden des Landes. Von den ursprünglich 1669 mutmaßlichen Boko-Haram-Kämpfern in Kainji wurden inzwischen 468 wieder freigelassen. 45 weitere wurden zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und 15 Jahren verurteilt. Sobald alle Fälle in Kainji abgearbeitet sind, soll 651 weiteren mutmaßlichen Dschihadisten der Prozess gemacht werden.

Die Entführung der Mädchen am 14. April 2014 aus einer Schule in Chibok im Nordosten Nigerias hatte weltweit für Empörung gesorgt. Seitdem konnten 164 der Mädchen fliehen oder wurden freigelassen. In dem seit neun Jahren andauernden Konflikt zwischen Nigerias Regierung und den Islamisten von Boko Haram wurden mindestens 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen vertrieben. 

Die News Entführer der nigerianischen "Chibok-Mädchen" zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nigeria, Terrorismus, Prozesse abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Niederlage für Orban-Partei bei Nachwahl in Ungarn

Die Regierungspartei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban hat bei einer Nachwahl in einem wichtigen Wahlkreis eine schwere Niederlage erlitten. Bei der Wahl in

Mehr
Bericht: Russische Militärspione hackten Computer von Olympia-Organisatoren

Russische Militärspione haben laut einem Bericht der "Washington Post" hunderte Computer von Organisatoren der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang gehackt und

Mehr
Merkel setzt für neues Kabinett auf Mischung aus Vertrauten und jungen Politikern

Mit einer Mischung aus alten Vertrauten und jungen CDU-Politikern will Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr nächstes Kabinett besetzen. Gesundheitsminister soll der 37-jährige Jens

Mehr

Top Meldungen

ADAC verlangt Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos

München - In der Debatte über Fahrverbote für Dieselautos mahnt der ADAC Industrie und Politik eindringlich zu einer Lösung, die sowohl die Gesundheit, aber zugleich auch die

Mehr
Gewerkschaften verteidigen Tarifforderung für öffentlichen Dienst

Berlin - Vor der ersten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben die Gewerkschaften ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn verteidigt. "Wir werden

Mehr
Zahl der Leiharbeiter um vier Prozent gestiegen

Berlin - Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist zuletzt gestiegen: Zwischen Juli 2016 und Juli 2017 waren im Schnitt 1,01 Millionen Menschen in der sogenannten

Mehr