Wirtschaft

Datenbank und App zum Mitmachen geben Auskunft über Feinstaubbelastung vor Ort

  • 13. Februar 2018, 14:07 Uhr
Bild vergrößern: Datenbank und App zum Mitmachen geben Auskunft über Feinstaubbelastung vor Ort
Feinstaub-Messstation in Stuttgart
Bild: AFP

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung in meiner Straße? Seit Dienstag geben eine neue Online-Datenbank und eine App zum Mitmachen Antworten auf solche Fragen.

Anzeige

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung in meiner Straße und am Flughafen? Seit Dienstag geben eine neue Online-Datenbank und eine App zum Mitmachen Antworten auf solche Fragen. Die Umweltschutzorganisation BUND startete die Plattform hackAIR, die Daten zur Feinstaubbelastung sammelt. An dem europäischen Forschungsprojekt sind auch Organisationen aus Griechenland, Norwegen, den Niederlanden und Belgien beteiligt. Die App hackAIR ermöglicht es Nutzern, selbst zu messen und so die Datenbank zu vervollständigen.

Die Gesundheitsschädlichkeit von Feinstaub sei zwar "allgemein bekannt", Informationen über die Schadstoffkonzentration in der Luft seien für Interessierte aber "lückenhaft und schwer zugänglich", bemängelte der BUND. Die Plattform und die App sollten daher ein besseres Bewusstsein "für das lokale aber auch überregionale Problem der Luftverschmutzung" schaffen, erklärte der Projektverantwortliche Arne Fellermann.

Die Datenbank bietet Nutzern nach Angaben des BUND standort- und zeitnahe Infos zur Feinstaubbelastung in der Luft. Dazu gibt es eine Karte, die Angaben aus Messstationen und anderen Datenquellen bündelt.

Mit der hackAIR-App können Nutzer zum Beispiel ein Foto vom Himmel machen - durch eine Spektralanalyse wird dann die regionale Belastung geschätzt. Außerdem können Interessierte mit Feinstaubsensoren selbst Daten erheben und sogar selbst Feinstaub sammeln und die Belastung schätzen lassen.

Die News Datenbank und App zum Mitmachen geben Auskunft über Feinstaubbelastung vor Ort wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Umwelt, Gesundheit, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chinesischer Milliardär wird größter Aktionär bei Daimler

Der chinesische Milliardär und Chef der Volvo-Mutter Geely, Li Shufu, ist zum größten Aktionär beim deutschen Autobauer Daimler aufgestiegen. Die Unternehmensanteile des Investors

Mehr
BMW plant wegen "irrtümlich" aufgespielter Software Rückruf von 11.000 Autos

BMW hat nach eigenen Angaben "irrtümlich" tausende Fahrzeuge mit einer falschen Abgassoftware ausgestattet. Die Software sei für diese Modelle nicht geeignet gewesen, erklärte der

Mehr
Volkswagen fährt Rekordergebnis ein

Der Volkswagen-Konzern hat trotz der Dieselkrise im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt und seinen Nettogewinn mehr als verdoppelt. Der Autobauer verbuchte 2017 ein Plus

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr