Lifestyle

Ratgeber Recht: Auch in Altersteilzeit muss nicht auf den Dienstwagen verzichtet werden

  • 13. Februar 2018, 12:11 Uhr
Bild vergrößern: Ratgeber Recht: Auch in Altersteilzeit muss nicht auf den Dienstwagen verzichtet werden
wid Groß-Gerau - Auch in Altersteilzeit muss nicht auf den Dienstwagen verzichtet werden. Audi

Einen Dienstwagen zu haben, erleichtert vieles. Auch im privaten Bereich. Doch was, wenn die Altersteilzeit ansteht? Muss ich auf meine günstige Alltagshilfe verzichten? 'Nein', verrät jetzt die ARAG.

Anzeige


Einen Dienstwagen zu haben, erleichtert vieles. Auch im privaten Bereich. Doch was, wenn die Altersteilzeit ansteht? Muss ich auf meine günstige Alltagshilfe verzichten? "Nein", verrät jetzt die ARAG. "Angestellte, die einen Dienstwagen ausdrücklich auch privat nutzen dürfen, haben auch einen Anspruch auf das Fahrzeug, wenn sie sich in Altersteilzeit verabschieden. Zumindest, wenn es keine anderslautende vertragliche Vereinbarung gibt."

Die ARAG Experten betonen, dass ein Dienstwagen zum Gehalt eines Arbeitnehmers gehört. Und das muss auch gezahlt werden, wenn die Teilzeitbeschäftigung beginnt. In einem konkreten Fall sollte ein Mitarbeiter, der 35 Jahre lang einen Firmenwagen auch privat nutzen durfte, in der Freistellungsphase der Altersteilzeit sein Dienstfahrzeug abgeben. Das tat er zwar, forderte dann aber vom Arbeitgeber eine Entschädigung für die entgangene private Nutzung von über 21.000 Euro, da der Dienstwagen mit rund 730 Euro monatlich immerhin ein Gehaltsbestandteil war. Die Firma musste zahlen - allerdings nur auf Grundlage von einem Prozent des Listenpreises, was rund 340 Euro pro Monat entsprach. Den weiteren steuerlichen Zuschlag von 0,03 Prozent des Listenpreises pro Monat gestand ihm das Gericht nicht zu, weil er den Dienstwagen in der Freistellungsphase nicht für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzte (Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Az.: 5 Sa 565/14).

Die News Ratgeber Recht: Auch in Altersteilzeit muss nicht auf den Dienstwagen verzichtet werden wurde von Marcel Sommer/wid am 13.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Arbeit, Arbeitsplatz, Recht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Blechschaden: Der Rechenschieber fährt mit


Das Blechkleid eines Autos bekommt schnell Falten. Und zwar in Form hässlicher Kratzer oder Dellen. Vor allem beim Parken rummst es in Deutschland recht häufig. Für den

Mehr
Kosten-Schock nach der Bestattung


Bei einem Todesfall sind die Hinterbliebenen zunächst einmal mit ihrem Leid beschäftigt. Für viele kommt dann aber schnell der nächste Schock - und zwar, wenn es um die

Mehr
Heizkosten sinken


Gute Nachricht für alle Frierkatzen: Zwischen September 2017 und Januar 2018 mussten Verbraucher zehn Prozent weniger Energie zum Heizen aufwenden als im gleichen Zeitraum

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr