Wirtschaft

China geht gegen Milliarden-Import von Styrol aus den USA vor

  • 13. Februar 2018, 10:26 Uhr
Bild vergrößern: China geht gegen Milliarden-Import von Styrol aus den USA vor
Transport von Styroporblöcken in China
Bild: AFP

Die Spannungen in den Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt, China und den USA, vergrößern sich. Seit Dienstag müssen Unternehmen in der Volksrepublik für den Import der Chemikalie Styrol aus den USA zahlen.

Anzeige

Die Spannungen in den Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt, China und den USA, vergrößern sich. Seit Dienstag müssen Unternehmen in der Volksrepublik für den Import der Chemikalie Styrol aus den USA eine "Kaution" in Höhe von fünf bis 10,7 Prozent zahlen - das Geld würde bei Verhängung eines Einfuhrzolls einbehalten. Diese Entscheidung ist noch nicht gefallen, wird aber von Peking erwogen.

Styrol ist ein Grundstoff zur Herstellung von Kunststoffen wie Polystyrol, die vor allem für Verpackungen verwendet werden. China importierte im vergangenen Jahr Styrol im Wert von über vier Milliarden Dollar aus den USA.

Das Handelsministerium in Peking kündigte am Montag an, auch auf Styrol-Importe aus Südkorea und Taiwan könnten bald Zölle erhoben werden. China hatte im Juni eine Untersuchung über den Styrol-Import gestartet. 

Die Maßnahme trifft aber vor allem den Handel mit den USA. US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Monat hohe Zölle auf den Import von Waschmaschinen und Solarpaneele verhängt, was neben Produzenten in Südkorea vor allem auch chinesische Hersteller trifft. Im Visier der US-Regierung sind zudem Stahl, Aluminiumbleche oder Sperrholz. China wiederum begann vergangene Woche eine Untersuchung zum Import von Hirse aus den USA - und ein Sprecher des Handelsministeriums deutete auch Ermittlungen zum Import von Sojabohnen an. Sie sind das wichtigste US-Exportgut nach China, der Wert beträgt im Jahr rund 14 Milliarden Dollar.

US-Präsident Trump hat sich wiederholt für einen Kurs der wirtschaftlichen Abschottung stark gemacht. Er verspricht, durch die Globalisierung verloren gegangene Industriejobs zurückzuholen.

Die News China geht gegen Milliarden-Import von Styrol aus den USA vor wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern China, USA, Außenhandel abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ikea ruft Schaumkonfekt wegen möglicher Verunreinigung durch Mäuse zurück

Mäuse in einer Produktionsstätte haben den Möbelriesen Ikea zu einer Rückrufaktion für eine seiner Süßigkeiten veranlasst. Vorsorglich rief das Unternehmen am Freitag sein

Mehr
Umwelthilfe erwartet Entscheidung für "saubere Luft" in Deutschland

Nach der Vertagung der Entscheidung zu Diesel-Fahrverboten vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zuversichtlich gezeigt. In der

Mehr
Sand-Knappheit in Deutschland könnte Baukosten in die Höhe treiben

Sand gibt es in Deutschland reichlich - trotzdem drohen Engpässe bei der Verfügbarkeit des Massenrohstoffs die Baukosten in die Höhe zu treiben. Grund dafür seien zunehmende

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr