Finanzen

DAX startet mit Verlusten - Euro stärker

  • 13. Februar 2018, 09:35 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet mit Verlusten - Euro stärker
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.233 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Minus von 0,40 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Deutschen Lufthansa, der Commerzbank und von Merck. Die Aktien von Henkel, Adidas und Beiersdorf bilden gegenwärtig die Schlusslichter der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmorgen stärker.

Ein Euro kostete 1,2318 US-Dollar (+0,23 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.327,70 US-Dollar gezahlt (+0,38 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,65 Euro pro Gramm.

Die News DAX startet mit Verlusten - Euro stärker wurde von dts am 13.02.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht, Livemeldung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen setzen wieder zu Höhenflug an

New York - Der Dow hat am Freitag kräftig zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 25.309,99 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,39 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX mit leichtem Plus - Telekom und Eon legen kräftig zu

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von

Mehr
DAX tritt auf der Stelle - Telekom mit sattem Plus

Frankfurt/Main - Der DAX hat sich am Freitag bis zum Mittag kaum bewegt. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.459 Punkten berechnet, 0,02 Prozent schwächer als bei

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr