Technologie

Popularität von Facebook bei unter 25-Jährigen schwindet zusehends

  • 12. Februar 2018, 13:45 Uhr
Bild vergrößern: Popularität von Facebook bei unter 25-Jährigen schwindet zusehends
Logo von Snapchat auf einem Tablet
Bild: AFP

Facebook verliert weiter an Popularität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Großer Profiteur sind einer Studie des Marktforschungsunternehmens eMarketer zufolge Snapchat und Instagram.

Anzeige

Facebook verliert weiter an Popularität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Das Marktforschungsunternehmen eMarketer schätzte am Montag, in diesem Jahr werde die Zahl der Nutzer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren in den USA erstmals überhaupt zurückgehen, und zwar um 5,8 Prozent. Bei den Zwölf- bis 17-Jährigen werde erstmals weniger als die Hälfte Facebook nutzen, hier betrage der Rückgang 5,6 Prozent. Großer Profiteur ist Snapchat.

Die Entwicklung werde sich auch 2019 und 2020 fortsetzen, prognostiziert eMarketer. Steigende Nutzerzahlen in der Altersgruppe der Zwölf- bis 24-Jährigen sagen die Marktforscher dagegen für den Messaging-Dienst Snapchat und den Online-Bilderdienst Instagram voraus: Snapchat werde in diesem Jahr 1,9 Millionen neue Nutzer unter 25 Jahren dazugewinnen, Instagram 1,6 Millionen. 

Facebook hat fast 170 Millionen Nutzer in den USA und ist damit das mit Abstand beliebteste soziale Netzwerk. Instagram - eine Tochter von Facebook - werde in diesem Jahr aber bereits mehr als 104 Millionen Nutzer haben, Snapchat 86,5 Millionen Nutzer, schätzt eMarketer.

Der Messaging-Dienst Snapchat, beliebt auch wegen der sich selbst löschenden Nachrichten, versucht derzeit, auch ältere Nutzer anzusprechen. Das könnte dem Unternehmen gelingen, "da es derzeit eine einfachere Nutzung einführt", wie Debra Aho Williamson von eMarketer erklärte. Die große Frage sei, ob die Jungen Snapchat immer noch cool finden, wenn mehr und mehr Eltern und Großeltern dort aktiv sind. "Das ist das Dilemma, in dem Facebook schon steckt."

Die News Popularität von Facebook bei unter 25-Jährigen schwindet zusehends wurde von AFP am 12.02.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Internet, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Smartphone: Vorsicht mit sensiblen Daten


Ohne Smartphone stehen moderne Menschen schnell auf der Leitung. Die kleinen Dinger sind Alleskönner und in fast jeder Lage griffbereit. Doch der rasante digitale Wandel

Mehr
Telekom macht dank US-Steuerreform besonders hohe Gewinne

Die Deutsche Telekom hat dank der Steuerreform in den USA besonders hohe Gewinne eingefahren. Der Konzernüberschuss stieg 2017 um 29,6 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der

Mehr
Kommunale Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance für ländliche Gebiete

Die kommunalen Unternehmen sehen im Breitbandausbau und der Digitalisierung eine große Chance für ländliche Gebiete. 84 Prozent der teilnehmenden Firmen gaben bei einer am

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr