Finanzen

IWF-Chefin sieht in jüngsten Kursstürzen "notwendige Korrekturen"

  • 11. Februar 2018, 20:59 Uhr
Bild vergrößern: IWF-Chefin sieht in jüngsten Kursstürzen notwendige Korrekturen
IWF-Chefin Lagarde in Dubai
Bild: AFP

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat die jüngsten Kursstürze an den Börsen als 'notwendige Korrekturen' auf den Finanzmärkten eingestuft. Die Fluktuationen auf den Märkten beunruhigten sie nicht, sagte sie.

Anzeige

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat die jüngsten Kursstürze an den Börsen als "notwendige Korrekturen" auf den Finanzmärkten eingestuft. "Die Fluktuationen auf den Märkten, die wir in den vergangenen Tagen erlebt haben, beunruhigen mich nicht", sagte Lagarde am Sonntag beim Weltregierungsgipfel in Dubai. Sie sehe darin "eindeutig notwendige Marktkorrekturen".

"Ich würde mich nicht darauf konzentrieren, was in den vergangenen Tagen passiert ist, sondern auf die Notwendigkeit eines Wandels", riet die IWF-Chefin.

Der US-Leitindex Dow Jones war in den vergangenen Tagen mehrfach auf deutlich Talfahrt gegangen. Dadurch wurden auch die Börsen in Europa und Asien ins Minus gezogen.

Einer der Hauptgründe für die Nervosität an den US-Finanzmärkten ist paradoxerweise die gute Lage der dortigen Wirtschaft. Die im jüngsten US-Arbeitsmarktbericht registrierten robusten Lohnzuwächse könnten die derzeit niedrige US-Inflation nach oben treiben.

Dies wiederum könnte die US-Notenbank dazu veranlassen, stärker als bislang geplant an der Zinsschraube zu drehen, um den Preisanstieg unter Kontrolle zu halten. Zur Kehrseite höherer Zinsen gehört, dass sie Darlehen in der Regel verteuern und damit die Investitionsbereitschaft von Unternehmen senken.

Die News IWF-Chefin sieht in jüngsten Kursstürzen "notwendige Korrekturen" wurde von AFP am 11.02.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Emirate, IWF, Börsen, Finanzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Steuereinnahmen steigen weiter an

Berlin - Die Steuereinnahmen in Deutschland steigen weiter an. Im Januar 2018 legten sie um 2,8 Prozent gegenüber den Einnahmen im Januar 2017 zu, heißt es im Monatsbericht des

Mehr
Bericht: SPD stützt Kandidatur von Weidmann als EZB-Präsident

Frankfurt/Main - Die SPD würde eine Kandidatur von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar unterstützen. Bundeskanzlerin

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr