Technologie

Kofi Annan will nicht mit Trump auf Twitter streiten

  • 11. Februar 2018, 08:00 Uhr
Bild vergrößern: Kofi Annan will nicht mit Trump auf Twitter streiten
Twitter-Nutzer an einem Computer
dts

.

Anzeige

Washington - Der Friedennobelpreisträger und ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan hat kein Interesse an einem Schlagabtausch mit US-Präsident Donald Trump in den Sozialen Medien. "Ich werde nicht mit Trump auf Twitter streiten", sagte Kofi Annan der "Welt am Sonntag".

"Ich bin kein Follower von Trump, weder im digitalen, noch im übertragenen Sinn." Annan, der zwei Amtszeiten lang Generalsekretär der Vereinten Nationen von 1997 bis 2006 war, beklagt einen Sittenverfall in der Politik, den Trump durch sein ständiges twittern ausgelöst habe. "Ich finde es sehr verstörend, dass wir uns alle schon daran gewöhnt haben", sagte der 79-Jährige der Zeitung, "eine politische Führungspersönlichkeit muss ein Vorbild sein. Der US-Präsident allemal."

Vor allem Politiker müssten begreifen, dass Wörter aufpeitschen und aufreizen könnten, dass sie Explosionen herbeiführen könnten. "Deshalb müssen Politiker in besonderem Maße auf ihre Wortwahl achten", sagte Annan weiter. "Wenn nun ein Präsident ständig tweetet und niemand so genau weiß, was er als nächstes schreiben könnte, wenn seine Tweets bisweilen sogar den Richtlinien seiner Regierung widersprechen - dann führt das zu großer Verwirrung", sagte Annan "Welt am Sonntag", "die Menschen, ebenso wie andere Regierungen, wissen nicht mehr, was sie glauben sollen. Sie wissen nicht mehr, wofür die US-Regierung heute steht."

Annan, der am Donnerstag kommender Woche zum Auftakt der Münchener Sicherheitskonferenz eine Rede über die Bedrohung der Demokratie halten wird, kommt zu einer bitteren Einschätzung der Vereinigten Staaten. "Unter Trumps Führung verliert Amerika all die moralischen und rechtlichen Prinzipien, für die es so viele Jahre stand", sagte er der Zeitung.

Die News Kofi Annan will nicht mit Trump auf Twitter streiten wurde von dts am 11.02.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, USA, Internet, Kurioses abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mehrheit für Gesichtserkennung per Computer in der Polizeiarbeit

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen befürwortet den Einsatz von "Künstlicher Intelligenz" (KI) in der Polizeiarbeit. 61 Prozent finden es sinnvoll, per KI Straftaten zu

Mehr
Digitale Kunden-Portale oft mit Sicherheitslücken


Energieversorger und andere Dienstleister stellen im Internet Kunden-Portale zur Verfügung. Doch die Daten der Kunden seien nicht immer sicher geschützt, warnen

Mehr
Geklaute Bilder können teuer werden


Fotografien im Netz sind oft urheberrechtlich geschützt. Wer sie für die eigene Webseite als zum Verkauf von Waren als Schmuck benutzt, riskiert eine kostspielige

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr