Lifestyle

Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung

  • 10. Februar 2018
Bild vergrößern: Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung
Wolfgang Bosbach
dts

.

Anzeige

Berlin - Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hat die geplante Ressortverteilung zwischen Union und SPD in der künftigen Bundesregierung kritisiert. "Politisch-inhaltlich kann ich dem Koalitionsvertrag zustimmen, obwohl ich nicht erkennen kann, dass sich die Union deutlich durchgesetzt hätte. Der eigentliche Kritikpunkt ist die Ressortverteilung", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe).

"Wenn die SPD die Ministerposten gefordert hat, dann war das ihr gutes Recht. Das bedeutet aber nicht, dass die CDU dem zustimmen musste", so Bosbach. "Was hätte im Übrigen dagegen gesprochen, die Ressortverteilung so zu lassen, wie sie ist?" Bosbach fügte hinzu: "Unterschrieben ist unterschrieben. Und die CDU wird zustimmen. So wie immer."

Doch damit, dass die CDU "auch noch das Bundesfinanzministerium preisgeben" habe, sei "eine Grenze erreicht". So klein müsse sich die Union nicht machen, sagte Bosbach.

"Wenn die SPD sagt, wir haben eine schwierige Basis, dann muss die CDU mal sagen: Wir haben auch eine schwierige Basis. Wir haben auch eine Selbstachtung. Der Eindruck, dass es der Union nur darum geht, die Kanzlerin oder den Kanzler zu stellen, darf nicht entstehen."

ANZEIGE

Die News Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung wurde von dts am 10.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

USA setzen Vorbereitungen für Treffen mit Kim fort

Washington - Die USA haben die Vorbereitungen für ein Treffen zwischen Trump und Kim fortgesetzt. "Our United States team has arrived in North Korea to make arrangements for the

Mehr
Entwicklungsminister will privates Kapital nach Afrika lenken

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will dafür sorgen, dass privates Kapital dorthin gelenkt wird, wo es gebraucht werde - insbesondere nach Afrika. In einem

Mehr
Regierungsbildung in Italien vorerst gescheitert

Rom - Der designierte italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seine Bemühungen zur Bildung einer Regierung aufgegeben. Der Juraprofessor habe seinen Auftrag zur

Mehr

Top Meldungen

Gutachten warnt vor Risiken für EU beim Euro-Clearing

Frankfurt/Main - Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das

Mehr
Bericht: Deutsche Post plant Porto-Erhöhung auf 80 Cent

Berlin - Nach steigenden Preisen für Bücher- und Warensendungen zum 1. Juli plant die Deutsche Post laut eines Zeitungsberichts die nächste Portoerhöhung. Laut Informationen von

Mehr
TÜV-Verband fordert Prüfpflicht für Windräder

Berlin - Nach mehreren Havarien von Windkraftanlagen fordern die Technischen Überwachungsvereine von der Politik eine gesetzlich geregelte Prüfpflicht für die Ökostrom-Anlagen.

Mehr