Lifestyle

Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung

  • 10. Februar 2018
Bild vergrößern: Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung
Wolfgang Bosbach
dts

.

Anzeige

Berlin - Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hat die geplante Ressortverteilung zwischen Union und SPD in der künftigen Bundesregierung kritisiert. "Politisch-inhaltlich kann ich dem Koalitionsvertrag zustimmen, obwohl ich nicht erkennen kann, dass sich die Union deutlich durchgesetzt hätte. Der eigentliche Kritikpunkt ist die Ressortverteilung", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe).

"Wenn die SPD die Ministerposten gefordert hat, dann war das ihr gutes Recht. Das bedeutet aber nicht, dass die CDU dem zustimmen musste", so Bosbach. "Was hätte im Übrigen dagegen gesprochen, die Ressortverteilung so zu lassen, wie sie ist?" Bosbach fügte hinzu: "Unterschrieben ist unterschrieben. Und die CDU wird zustimmen. So wie immer."

Doch damit, dass die CDU "auch noch das Bundesfinanzministerium preisgeben" habe, sei "eine Grenze erreicht". So klein müsse sich die Union nicht machen, sagte Bosbach.

"Wenn die SPD sagt, wir haben eine schwierige Basis, dann muss die CDU mal sagen: Wir haben auch eine schwierige Basis. Wir haben auch eine Selbstachtung. Der Eindruck, dass es der Union nur darum geht, die Kanzlerin oder den Kanzler zu stellen, darf nicht entstehen."

Die News Bosbach kritisiert geplante Ressortverteilung wurde von dts am 10.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

SPD hat laut Umfrage Wählerpotenzial von 31 Prozent

Berlin - Die SPD hat trotz schlechter Umfragewerte noch immer ein Wählerpotenzial von bis zu 31 Prozent. Das hat das Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA für das

Mehr
Kriminologe: US-Kinder werden zu oft geschlagen

Hannover - Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht im Ende des Züchtigungsrechts für Eltern und Lehrer den einzigen Weg, um die Gewaltspirale in den USA zu stoppen. Die

Mehr
Ältestenrat berät über verschwundene Post im Bundestag

Berlin - Im Deutschen Bundestag verschwindet Post. Der Ältestenrat befasste sich gestern damit, dass seit etlichen Wochen Postsendungen etwa zwischen dem Parlament in Berlin und

Mehr

Top Meldungen

Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr
China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr