Brennpunkte

Farc-Partei setzt Wahlkampf in Kolumbien aus Sicherheitsgründen aus

  • 9. Februar 2018, 19:43 Uhr
Bild vergrößern: Farc-Partei setzt Wahlkampf in Kolumbien aus Sicherheitsgründen aus
Wahlkampf in Kolumbien
Bild: AFP

In Kolumbien hat die zur Partei umgewandelte Farc-Guerilla am Freitag ihren Wahlkampf für politische Ämter wegen fehlender Sicherheitsmaßnahmen zu ihrem Schutz vorerst ausgesetzt. Parteichef Londoño sei immer wieder Ziel von Angriffen, hieß es.

Anzeige

In Kolumbien hat die zur Partei umgewandelte Farc-Guerilla am Freitag ihren Wahlkampf wegen fehlender Sicherheitsmaßnahmen zu ihrem Schutz vorerst ausgesetzt. Die Farc-Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft, Imelda Daza, sagte der Nachrichtenagentur AFP in Bogotá, dies gelte solange, bis die Regierung der Partei "minimale Sicherheitsgarantien" gebe.

Die langjährige Linksaktivistin fügte hinzu, der Parteichef und Präsidentschaftskandidat Rodrigo Londoño alias Timochenko sei in den vergangenen Tagen das Opfer von "Angriffen" und "Sabotageaktionen" geworden. Er habe aus Sicherheitsgründen mehrere Wahlkampfauftritte abgesagt. Während und nach Wahlkampfveranstaltungen habe er vor Übergriffen geschützt werden müssen.

Bei der Präsidentschaftswahl am 27. Mai treten Londoño und Daza im Tandem an. Davor findet am 11. März die Parlamentswahl statt. Jüngsten Umfragen zufolge liegt Londoño unter den Präsidentschaftskandidaten auf dem letzten Platz. Nur ein Prozent der repräsentativ Befragten wollen für ihn stimmen.

Das Friedensabkommen von 2016 setzte dem mehr als 50-jährigen Gewaltkonflikt in Kolumbien zwischen der Regierung, rechten Paramilitärs und der Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) ein Ende. Heute nennt sich die Partei Alternative revolutionäre Kraft des Volkes mit derselben Abkürzung Farc.

Die News Farc-Partei setzt Wahlkampf in Kolumbien aus Sicherheitsgründen aus wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Kolumbien, Konflikte, Streitkräfte, Guerilla abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen regulieren

Berlin - Eine neugegründete Arbeitsgruppe der Länderjustizminister unter Leitung Berlins und Baden-Württembergs soll ausloten, inwieweit sogenannte "Legal-Tech"-Anwendungen einer

Mehr
Kaum noch Hoffnung auf Waffenruhe in Ost-Ghuta

Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt am

Mehr
Gebertreffen bei EU zur Unterstützung von Sahel-Ländern und Anti-Terror-Truppe

Die EU-Kommission hält am Freitag in Brüssel eine Geberkonferenz zur Unterstützung von fünf Ländern des afrikanischen Sahel-Gebiets ab (09.00 Uhr). Neben weiterer Hilfe im Bereich

Mehr

Top Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr
Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten

Berlin - Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen sachgrundloser Befristungen werden voraussichtlich bei jedem zweiten Beschäftigten in Deutschland greifen. Das geht aus

Mehr