Politik

Duterte weist Zuständigkeit des Internationalen Stafgerichtshofs zurück

  • 9. Februar 2018, 18:28 Uhr
Bild vergrößern: Duterte weist Zuständigkeit des Internationalen Stafgerichtshofs zurück
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte
Bild: AFP

Der Philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) für den Anti-Drogen-Krieg in seinem Land angezweifelt und dessen Chefermittler gedroht.

Anzeige

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) Anti-Drogen-Krieg seines Landes angezweifelt und der Chefermittlerin gedroht. In einer Rede in seiner Heimatstadt Davao am Freitag sagte Duterte, auf den Philippinen gebe es kein Gesetz gegen außergerichtliche Tötungen. Der Präsident drohte zudem erneut damit, aus dem IStGH auszusteigen.

Das Gericht in Den Haag hatte am Donnerstag Ermittlungen zu möglichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf den Philippinen eingeleitet. Hintergrund ist der blutige Anti-Drogen-Kampf, den Duterte seit Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2016 führt. Die philippinische Polizei gibt an, bisher 4000 mutmaßliche Drogenkriminelle getötet zu haben. Menschenrechtsgruppen gehen davon aus, dass die Zahl etwa dreimal so hoch ist.

Duterte erkennt zwar an, dass eine philippinische Vorgängerregierung den konstituierenden Vertrag über den IStGH ratifiziert hat. Doch sei dieser nicht in die nationale Gesetzgebung übersetzt worden. "Es gibt keine verdammte Verordnung gegen außergerichtliches Töten", sagte er am Freitag. "Es ist nirgendwo definiert, also wie können sie mich jetzt eines Verbrechens beschuldigen?"

Der Präsident beschwerte sich darüber, dass die Philippinen als erstes Land Südostasiens IStGH-Ermittlungen ausgesetzt seien. "Es gibt so viele Massaker überall in Asien, aber sie hacken auf mir herum", sagte Duterte. Sollte die Angelegenheit nicht geklärt werden, "werde ich aus dem IStGH austreten", warnte Duterte zum wiederholten Mal.

Duterte attackierte in seiner Rede auch die IStGH-Chefermittlerin Fatou Bensouda. Sie solle sich nicht "auf dieses Abenteuer" einlassen. "Sie werden ihre wohlverdiente Strafe bekommen", fügte er hinzu.

Bei den am Donnerstag vom IStGH veranlassten Ermittlungen handelt es sich zunächst um die Prüfung eines Anfangsverdachts. Erst wenn es genug Beweise für Verbrechen gegen die Menschlichkeit gibt, startet eine umfassende Untersuchung. Der IStGH hatte am Donnerstag auch Ermittlungen zu den politischen Unruhen in Venezuela angekündigt. 

Die News Duterte weist Zuständigkeit des Internationalen Stafgerichtshofs zurück wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Philippinen, ICC, Drogen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutscher Staat erzielte im vergangenen Jahr Überschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat im vorigen Jahr einen Überschuss von rund 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das sei absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, teilte

Mehr
May äußert sich kommende Woche zu Partnerschaft mit EU nach dem Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich kommende Woche in einer Rede zur Partnerschaft ihres Landes mit der EU nach dem Brexit äußern. Das teilte Mays Büro nach

Mehr
EU-Gipfel tagt zu Budget nach 2020 und Wahl des Kommissionspräsidenten

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am Freitag zu ihrem ersten Gipfel in diesem Jahr zusammen (12.00 Uhr). Zentrales Thema des Treffens ist die Finanzausstattung der EU im

Mehr

Top Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr
Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten

Berlin - Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen sachgrundloser Befristungen werden voraussichtlich bei jedem zweiten Beschäftigten in Deutschland greifen. Das geht aus

Mehr