Brennpunkte

Verzweifelte Partnersuche für den einsamen Frosch Romeo in Bolivien

  • 9. Februar 2018, 17:23 Uhr
Bild vergrößern: Verzweifelte Partnersuche für den einsamen Frosch Romeo in Bolivien
Wasserfrosch Romeo könnte der letzte seiner Art sein
Bild: AFP

Es soll ein hoffnungsvoller Valentinstag für den bolivianischen Frosch Romeo werden. Die seit zehn Jahren kinderlose Amphibie ist für einen letzten Versuch zur Fortpflanzung auf menschliche Hilfe angewiesen - sonst droht seine Art auszusterben.

Anzeige

Es soll ein hoffnungsvoller Valentinstag für den bolivianischen Frosch Romeo werden. Die seit zehn Jahren partner- und kinderlose Amphibie ist für einen letzten verzweifelten Versuch zur Fortpflanzung auf menschliche Hilfe angewiesen - sonst droht seine Art auszusterben. Denn Romeo, ein Sehuencas-Wasserfrosch, ist das letzte bekannte Exemplar seiner Art. Ein Aufruf in einer Online-Partnerbörse soll nun das nötige Geld für seine Rettung aufbringen.

"Wir wollen nicht, dass er die Hoffnung verliert", erklärte der Wissenschaftler Arturo Muñoz von der Umweltschutzorganisation Global Wildlife Conservation. In Zusammenarbeit mit der Internetseite Match.com sammelt die Organisation Spenden, um mehrere Expeditionen auf der Suche nach Anzeichen für weibliche Sehuencas-Frösche in bolivianische Gewässern auszusenden. Romeo selbst quakt seit Jahren vergeblich von seinem Aquarium im Naturkundemuseum der bolivianischen Stadt Cochabamba aus nach einer Partnerin.

Auf seinem Dating-Profil schwimmt Romeo über den Bildschirm, während eine aufreizende Stimme auf Englisch mit spanischem Akzent im Hintergrund spricht: "Hallo. Ich bin Romeo, ein Sehuencas-Wasserfrosch aus Bolivien." Seine Lieblingsaktivitäten? Zu Hause bleiben und essen. "Ich bin hier, um meine Liebe zu finden, genau wie Du", sagt die Stimme weiter. Nur sei es bei ihm etwas dringender. 

Mit der Kampagne hofft Global Wildlife Conservation bis zum Valentinstag am 14. Februar 15.000 Dollar (12.200 Euro) zusammenzubringen. Die Zeit rennt davon. Sehuencas Frösche werden üblicherweise nicht älter als 15. Sollte keine Partnerin zur Fortpflanzung gefunden werden, droht Romeo das gleiche Schicksal wie dem Galapagos-Schildkrötenmännchen "Lonesome George", das im Jahr 2012 ohne Nachwuchs starb - und mit ihm seine gesamte Unterart.

Die News Verzweifelte Partnersuche für den einsamen Frosch Romeo in Bolivien wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Bolivien, Tiere, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Böhmermann fühlt sich in Konflikt um Erdogan-Schmähgedicht vom Staat verlassen

Der Satiriker Jan Böhmermann fühlt sich in den Konflikten um sein Schmähgedicht über den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan von der Bundesregierung generell im Stich

Mehr
Seoul: Ranghoher General führt Nordkoreas Delegation bei Olympia-Abschlussfeier an

Ein ranghoher General soll die nordkoreanische Delegation bei der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Südkorea anführen. Kim Yong Chol, der für innerkoreanische

Mehr
Merkel bei Gebertreffen zur Unterstützung der Sahel-Truppe in Brüssel

Vor dem EU-Gipfel berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Brüssel mit internationalen Vertretern über eine stärkere Unterstützung für die Anti-Terror-Truppe in der Sahelzone

Mehr

Top Meldungen

Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr
China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr