Lifestyle

Öffentliche Grundschule in Tokio führt Armani-Uniformen ein

  • 9. Februar 2018, 15:20 Uhr
Bild vergrößern: Öffentliche Grundschule in Tokio führt Armani-Uniformen ein
Ein Armani-Laden in Ginzan
Bild: AFP

Pläne einer öffentlichen Grundschule in Tokio, Schuluniformen von Armani einzuführen, haben in Japan zu einer heftigen Debatte geführt. Die Uniform des italienischen Designers kostet umgerechnet mindestens 600 Euro.

Anzeige

Pläne einer öffentlichen Grundschule in Tokio, Schuluniformen von Armani einzuführen, haben in Japan zu einer heftigen Debatte geführt. Der örtliche Bildungsausschuss bestätigte am Freitag der Nachrichtenagentur AFP, dass die Taimei-Schule im exklusiven Einkaufsviertel Ginza im April die Uniformen der italienischen Modemarke einführen will. Die Eltern müssen für sie mindestens 80.000 Yen (knapp 600 Euro) berappen.

Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo verteidigte die 150 Jahre alte öffentliche Schule ihre Entscheidung mit dem Argument, sie wolle künftig stärker dem Image des Viertels entsprechen. Viele Eltern zeigten sich von der Idee jedoch wenig begeistert. 

Sie wiesen darauf hin, dass sie zum Kauf der Uniform gezwungen seien, damit sich ihre Kinder nicht ausgeschlossen fühlen - obwohl die Schule ihr Tragen nicht vorschreibe. Auch das Internet kochte: "Das ist einfach unverschämt, Kinder ändern schnell ihre Klamottengröße", schrieb ein Nutzer. 

Schuldirektor Toshitsugu Wada verteidigte am Freitag seine Idee. Er habe sich dazu entschieden, um seine Schule bekannter zu machen, sagte er auf einer Pressekonferenz. Er habe auch andere Designermarken wie etwa Burberry, Chanel oder Hermès in Betracht gezogen. Wada räumte zwar ein, dass der Preis für die neue Uniform nicht gerade "niedrig" sei - an seinem Plan will er aber trotzdem festhalten.

Die Diskussion erreichte inzwischen auch das japanische Parlament. Der Oppositionsabgeordnete Manabu Terada fragte, warum eine Schule, die für Kinder aus allen Schichten da sei, eine derart teure Uniform brauche. Finanzminister Taro Aso räumte ein, dass die Uniform für eine öffentliche Schule "teuer" sei. "Sollte nur ein einziger Schüler nicht in der Lage sein, sie zu kaufen, könnte das zu einem Problem werden", sagte der Minister, der selbst gerne gutgeschnittene Anzüge trägt.

Die News Öffentliche Grundschule in Tokio führt Armani-Uniformen ein wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Japan, Schulen, Mode, Bunt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tweet von Kylie Jenner lässt Snap-Aktie abstürzen

Nach einem Tweet von Kylie Jenner, dass sie Snapchat nicht mehr nutzt, hat die Firma des Messaging-Dienstes einen Börseneinbruch erlitten. Die Aktie von Snap Inc. verlor am

Mehr
Stars der Goldenen Kamera positionieren sich gegen sexuelle Gewalt

Mit einer klaren Stellungnahme gegen Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt im Filmgeschäft ist in Hamburg der traditionsreiche Film- und Fernsehpreis Goldene Kamera verliehen

Mehr
Geringes Zuschauerinteresse am deutschen ESC-Vorentscheid

Nach den Enttäuschungen beim Eurovision Song Contest (ESC) in den vergangenen Jahren muss der diesjährige deutsche Starter Michael Schulte erst wieder Euphorie bei den Fans

Mehr

Top Meldungen

"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr
Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr