Brennpunkte

Mitterrand-Enkelin hinter Missbrauchsanzeige gegen Frankreichs Umweltminister

  • 9. Februar 2018, 15:04 Uhr
Bild vergrößern: Mitterrand-Enkelin hinter Missbrauchsanzeige gegen Frankreichs Umweltminister
Mitterrand-Enkelin hinter Missbrauchsanzeige gegen Hulot
Bild: AFP

Eine Enkelin des früheren französischen Präsidenten François Mitterrand steht hinter einer Missbrauchsanzeige gegen den heutigen Umweltminister Nicolas Hulot. Der Anwalt von Pascale Mitterrand bestätigte, dass sie 2008 Anzeige gegen Hulot erstattet habe.

Anzeige

Eine Enkelin des früheren französischen Präsidenten François Mitterrand steht hinter einer Missbrauchsanzeige gegen den heutigen Umweltminister Nicolas Hulot. Der Anwalt von Pascale Mitterrand bestätigte am Freitag der Nachrichtenagentur AFP, dass sie 2008 Anzeige gegen den früheren Fernsehmoderator erstattet habe. Laut der Staatsanwaltschaft ging es um Vergewaltigung, der Fall wurde jedoch zu den Akten gelegt.

Laut ihrem Anwalt steht Pascale Mitterrand aber nicht hinter den Enthüllungen über Hulot, die einen "Sturm in den Medien" entfacht hätten. Ihr Name sei "gegen ihren Willen" an die Öffentlichkeit gelangt. Die Zeitschrift "Ebdo" berichtet in ihrer neuen Ausgabe über "Die Affäre Nicolas Hulot". Der beliebte Umweltminister spricht dagegen von "schändlichen Gerüchten".

Hulot hatte am Donnerstag in einem Interview erstmals eingeräumt, dass 2008 eine Missbrauchsanzeige gegen ihn erstattet worden sei. Den Namen der Frau nannte er jedoch nicht. Laut der Staatsanwaltschaft gehen die Vorwürfe auf das Jahr 1997 zurück. Damals war Pascale Mitterrand 20 Jahre alt.

Die Regierung in Paris schließt einen Rücktritt des Ministers aus, solange die Justiz kein Verfahren gegen ihn eröffnet. Neben Hulot wehrt sich derzeit auch Haushaltsminister Gérald Darmanin gegen Vergewaltigungs-Vorwürfe.

Die News Mitterrand-Enkelin hinter Missbrauchsanzeige gegen Frankreichs Umweltminister wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Regierung, Umwelt, Frauen, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen regulieren

Berlin - Eine neugegründete Arbeitsgruppe der Länderjustizminister unter Leitung Berlins und Baden-Württembergs soll ausloten, inwieweit sogenannte "Legal-Tech"-Anwendungen einer

Mehr
Kaum noch Hoffnung auf Waffenruhe in Ost-Ghuta

Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt am

Mehr
Gebertreffen bei EU zur Unterstützung von Sahel-Ländern und Anti-Terror-Truppe

Die EU-Kommission hält am Freitag in Brüssel eine Geberkonferenz zur Unterstützung von fünf Ländern des afrikanischen Sahel-Gebiets ab (09.00 Uhr). Neben weiterer Hilfe im Bereich

Mehr

Top Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr
Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten

Berlin - Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen sachgrundloser Befristungen werden voraussichtlich bei jedem zweiten Beschäftigten in Deutschland greifen. Das geht aus

Mehr