Brennpunkte

Haneke kritisiert "Hexenjagd" im Gefolge der #MeToo-Debatte

  • 9. Februar 2018, 14:24 Uhr
Bild vergrößern: Haneke kritisiert Hexenjagd im Gefolge der #MeToo-Debatte
Michael Haneke im Mai 2017 in Cannesn
Bild: AFP

Der österreichische Regisseur Michael Haneke sieht die Richtung, in die die MeToo-Debatte geht, kritisch. Er betrachte die drezeitige 'Vorverurteilungshysterie' und den 'männerhassenden Puritanismus' mit Sorge, sagte der 75-Jährige dem 'Kurier'.

Anzeige

Der österreichische Regisseur Michael Haneke sieht die Richtung, in die die Debatte um sexuelle Belästigung und Diskriminierung im Kulturbereich geht, kritisch. "Dieser neue, männerhassende Puritanismus, der im Kielwasser der #MeToo-Bewegung daherkommt, besorgt mich", sagte der 75-jährige Star-Regisseur der österreichischen Zeitung "Kurier" vom Freitag.

Selbstverständlich sei auch er der Auffassung, dass "jede Form von Vergewaltigung oder Nötigung" geahndet werden müsse. Aber "diese Vorverurteilungshysterie", die jetzt um sich greife, finde er "absolut degoutant", sagte Haneke weiter, der selbst nicht Gegenstand von Vorwürfen ist.

Ihn störe diese "unreflektierte Gehässigkeit", die das Leben von Menschen zerstöre, deren Straftat in vielen Fällen noch gar nicht erwiesen sei, führte er weiter aus. "Leute werden einfach medial gekillt, Leben und Karrieren ruiniert." So würden verdächtigte Schauspieler aus Filmen und Serien herausgeschnitten, "um keine Besucherzahlen einzubüßen". Diese "Hexenjagd" vergifte das gesellschaftliche Klima und mache "jede Auseinandersetzung mit diesem sehr wichtigen Thema umso schwieriger".

Der unter anderem mit einem Oscar, zwei Golden Globes und zwei Goldenen Palmen ausgezeichnete Filmemacher warnte darüber hinaus vor einem Angriff auf die künstlerische Freiheit. Als Beispiel erinnerte an die jüngste US-Petition gegen ein Bild des Malers Balthus, das ein junges Mädchen in einer zweideutigen Pose zeigt. 

Vor "diesem Feldzug gegen jede Form von Erotik bekommt man es als Künstler mit der Angst zu tun", sagte der 75-Jährige dem "Kurier". Er zeigte sich überzeugt, dass Nagisa Oshimas Film "Im Reich der Sinne" von 1976 heute nicht mehr gedreht werden könnte, "weil die Förderungs-Institutionen in vorauseilendem Gehorsam gegenüber diesem Terror das nicht zulassen würden".

Die News Haneke kritisiert "Hexenjagd" im Gefolge der #MeToo-Debatte wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Österreich, Kino, Leute, Frauen, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Unions-Verteidigungssprecher setzt von der Leyen unter Druck

Berlin - Unmittelbar vor der für Sonntag angekündigten Bekanntgabe der CDU-Ministerliste durch Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst der Erwartungsdruck, der auf

Mehr
Priester einer französischsprachigen Gemeinde in Berlin getötet

In Berlin ist der Pfarrer einer französischsprachigen Gemeinde getötet worden. Pater Alain-Florent Gandoulou sei am Donnerstagabend nach einem Streit mit einem Mann tot in seinem

Mehr
Gestohlenes Degas-Gemälde in Bus nahe Paris wieder aufgetaucht

Ein vor mehr als acht Jahren in Marseille gestohlenes Gemälde des berühmten Impressionisten Edgar Degas ist wieder aufgetaucht - in einem Bus in der Nähe von Paris. Das

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr