Lifestyle

Forsa: Union sackt nach GroKo-Einigung um zwei Prozent ab

  • 9. Februar 2018, 14:10 Uhr
Bild vergrößern: Forsa: Union sackt nach GroKo-Einigung um zwei Prozent ab
Angela Merkel
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Union sackt laut Forsa in der ersten Umfrage nach der Einigung auf eine Große Koalition von 33 auf 31 Prozent ab. Die SPD bleibt unverändert zur erst vier Tage zuvor veröffentlichten Umfrage bei 18 Prozent.

Die FDP und die Linke legen jeweils von 9 auf 10 Prozent zu, die AfD und die Grünen bleiben jeweils unverändert bei 13 Prozent. Unverändert würden sich 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. Für das neue "Trendbarometer" im Auftrag von RTL und n-tv wurden am 7. und 8. Februar genau 1.003 Personen befragt.

Die News Forsa: Union sackt nach GroKo-Einigung um zwei Prozent ab wurde von dts am 09.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Syrien-Konflikt: Macron und Merkel schreiben Brief an Putin

Berlin - Vor dem Hintergrund der dramatischen Lage in Ost-Ghouta bei Damaskus haben der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag

Mehr
Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts

Baden-Baden - Die Rockband Goitzsche Front aus Bitterfeld steht mit "Deines Glückes Schmied" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag

Mehr
Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus

Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat eine Zusammenarbeit seiner Fraktion mit der AfD klar ausgeschlossen. Kauder sagte der "Frankfurter Rundschau" (Samstagausgabe):

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr