Politik

Gabriel nimmt doch an Münchner Sicherheitskonferenz teil

  • 9. Februar 2018, 12:15 Uhr
Bild vergrößern: Gabriel nimmt doch an Münchner Sicherheitskonferenz teil
Außenminister Sigmar Gabriel und SPD-Chef Martin Schulz
Bild: AFP

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) nimmt nun doch an der Münchner Sicherheitskonferenz in der kommenden Woche teil. Das teilte ein Außenamts-Sprecher am Freitag mit, nachdem es am Donnerstag geheißen hatte, Gabriels Teilnahme sei nicht geplant.

Anzeige

Der scheidende Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) nimmt nun doch an der Münchner Sicherheitskonferenz in der kommenden Woche teil. Das teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin mit, nachdem es am Donnerstag geheißen hatte, Gabriels Teilnahme sei nicht geplant. Gabriel hatte sich verärgert darüber gezeigt, dass er in einer neuen großen Koalition das Amt des Außenministers an SPD-Chef Martin Schulz verlieren soll.

"Der Außenminister wird nächste Woche an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen", sagte der Außenamtssprecher. Am Donnerstag habe es "etliche Missverständnisse" zu Gabriels Terminplanungen gegeben. Es sei "nicht zutreffend", dass der geschäftsführende Außenminister alle seine Termine abgesagt habe.

Die Münchner Sicherheitskonferenz, ein hochrangig besetztes Treffen zu außen- und sicherheitspolitischen Fragen, findet in diesem Jahr vom 16. bis 18. Februar statt. Noch am Donnerstag verlautete aus dem Auswärtigen Amt: "Eine Teilnahme von Außenminister Sigmar Gabriel ist nicht geplant." Der Außenamtsprecher sagte am Freitag dazu nun, dass das Ministerium die Ministertermine immer nur "kurzfristig" ankündige.

Zur Verwirrung trug die Aussage des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, vom Donnerstag bei, dass "der SPD-Chef und vermutlich künftige Außenminister Martin Schulz" an dem Treffen teilnehmen werde. Dies wurde seitens der Sozialdemokraten aber dementiert.

Schulz hatte am Mittwoch erklärt, er wolle nach Zustandekommen einer großen Koalition neuer Bundesaußenminister werden. Gabriel beklagte daraufhin in einem Interview einen respektlosen Umgang mit ihm und sprach von einem Wortbruch. Damit spielte er offenbar auf ein angebliches Versprechen von Schulz an, dass Gabriel im Fall einer neuen großen Koalition Außenminister bleiben dürfe. Allerdings ist nicht bestätigt, dass es dieses Versprechen so gegeben hat.

"Ich habe das Amt des Außenministers gern und in den Augen der Bevölkerung offenbar auch ganz gut und erfolgreich gemacht", sagte Gabriel den Funke-Zeitungen. "Und da ist es ja klar, dass ich bedauere, dass diese öffentliche Wertschätzung meiner Arbeit der neuen SPD-Führung herzlich egal war."

Die News Gabriel nimmt doch an Münchner Sicherheitskonferenz teil wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Koalition, Parteien, CDU, CSU, SPD, Diplomatie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Staats- und Regierungschefs wollen beim nächsten Kommissionschef letztes Wort

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei der Auswahl des nächsten Präsidenten der EU-Kommission das letzte Wort behalten. Zur direkten Ernennung eines "Spitzenkandidaten" der

Mehr
Deutscher Staat erzielte 2017 Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat 2017 einen Rekordüberschuss von 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das war absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische

Mehr
Über 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bereits an "GroKo"-Votum beteiligt

Mehr als 20 Prozent der SPD-Mitglieder haben sich bis Freitag bereits an der Befragung über den Koalitionsvertrag mit der Union beteiligt. Eine Parteisprecherin bestätigte in

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr