Technologie

BDI-Präsident kritisiert Koalitionspläne zur Digitalisierung als unzureichend

  • 9. Februar 2018, 09:04 Uhr
Bild vergrößern: BDI-Präsident kritisiert Koalitionspläne zur Digitalisierung als unzureichend
Bunte Glasfaserkabel
Bild: AFP

Der Unmut der Wirtschaft über die im Koalitionsvertrag vereinbarten Schritte beim Thema Digitalisierung hält an. 'Deutschland muss in der digitalen Infrastruktur schnellstmöglich aufholen', sagte BDI-Präsident Kempf dem 'Focus'.

Anzeige

Der Unmut der Wirtschaft über die im Koalitionsvertrag vereinbarten Schritte beim Thema Digitalisierung hält an. "Deutschland muss in der digitalen Infrastruktur schnellstmöglich aufholen", sagte der Präsident des Bundes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dem Magazin "Focus" laut Vorabmeldung vom Freitag. Dafür werde aber nicht genug getan. Die geplanten Investitionen von bis zu zwölf Milliarden Euro in flächendeckende Glasfasernetze reichten nicht.

Außerdem gehen dem BDI-Präsidenten die Vorhaben für den Bereich Digitale Bildung nicht weit genug - dort planen Union und SPD etwa Anstrengungen beim vernetzten Klassenzimmer und streben spezielle Qualifizierungen für Lehrkräfte und Ausbilder an. "Informatik als Pflichtfach ist wünschenswert", sagte Kempf dem Magazin. Es sei ganz entscheidend, schon Schülern "die für die Zukunft unbedingt notwendige Digitalkompetenz zu vermitteln".

Zuvor hatten bereits Branchenverbände wie Bitkom und der Bundesverband Deutsche Startups die Koalitionspläne zur Digitalisierung aufs Korn genommen. Kritik wurde unter anderem daran laut, dass weder ein Digitalisierungsministerium noch ein Staatsminister für Digitalisierung im Kanzleramt geplant sei - obwohl es viele gute Pläne für den Bereich gebe. Stattdessen würden die Kompetenzen im Digitalbereich weiter auf mindestens vier Ministerien verteilt.

Die News BDI-Präsident kritisiert Koalitionspläne zur Digitalisierung als unzureichend wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Datenschutz, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Telekom macht dank US-Steuerreform besonders hohe Gewinne

Die Deutsche Telekom hat dank der Steuerreform in den USA besonders hohe Gewinne eingefahren. Der Konzernüberschuss stieg 2017 um 29,6 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der

Mehr
Kommunale Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance für ländliche Gebiete

Die kommunalen Unternehmen sehen im Breitbandausbau und der Digitalisierung eine große Chance für ländliche Gebiete. 84 Prozent der teilnehmenden Firmen gaben bei einer am

Mehr
Finanzaufsicht: Regulierung von Kryptowährung bei Gefahr für Finanzstabilität nötig

Die starken Kursschwankungen von digitalen Währungen in den vergangenen Wochen sind nach Auffassung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin noch kein Grund für eine verschärfte

Mehr

Top Meldungen

"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr
Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr