Wirtschaft

Kündigung wegen Antritts von Freiheitsstrafe rechtens

  • 8. Februar 2018, 17:14 Uhr
Bild vergrößern: Kündigung wegen Antritts von Freiheitsstrafe rechtens
Waagschalen der Justitia
Bild: AFP

Ein Arbeitgeber darf einem Arbeitnehmer kündigen, wenn dieser eine Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verbüßen muss und seine vorzeitige Entlassung nicht sicher erwartet werden kann. Das entschied das Hessische Landesarbeitsgericht.

Anzeige

Ein Arbeitgeber darf einem Arbeitnehmer kündigen, wenn dieser eine Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verbüßen muss und seine vorzeitige Entlassung aus der Haft nicht sicher erwartet werden kann. Das entschied das Hessische Landesarbeitsgericht laut einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil und wies damit die Kündigungsschutzklage eines jungen Vaters ab. (Az. 8 Sa 146/17)

Der Bäcker war zuvor wegen seiner Beteiligung an einem versuchten Raubüberfall zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden war. Als er im September 2016 seine Haft antreten musste, kündigte ihm sein Arbeitgeber und argumentierte dabei, dass der junge Mann künftig mehr als zwei Jahre ausfallen werde. 

Hiergegen erhob dieser Klage: Aufgrund seiner günstigen Sozialprognose könne er damit rechnen, vorzeitig aus der Haft entlassen zu werden. Sein Arbeitgeber wäre außerdem auch verpflichtet, ihm seinen Arbeitsplatz freizuhalten, wenn er etwa nach der Geburt seines Kindes einen dreijährigen Erziehungsurlaub genommen hätte.

Dem folgte das Landesarbeitsgericht nicht und wies die Klage - wie zuvor bereits das Arbeitsgericht Wiesbaden - ab. Es entspreche der ständigen Rechtsprechung, dass ein Arbeitgeber eine Kündigung aussprechen darf, wenn zum Zeitpunkt der Kündigung damit zu rechnen ist, dass der Arbeitnehmer länger als zwei Jahre ausfällt. Dies sei auch für den jungen Vater nicht anders zu bewerten.

Als dieser seine Freiheitsstrafe angetreten habe, habe nicht sicher festgestanden, ob er beispielsweise frühzeitig in den offenen Vollzug wechseln würde. Ein Vergleich mit dem Ruhen eines Arbeitsverhältnisses während der Elternzeit sei zudem nicht gerechtfertigt, da dies dem Schutz der Familie diene, entschied das Gericht. 

Die News Kündigung wegen Antritts von Freiheitsstrafe rechtens wurde von AFP am 08.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Arbeit, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr
Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr
Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr