Finanzen

Kursrutsch an den Börsen geht weiter

  • 6. Februar 2018, 07:20 Uhr
Bild vergrößern: Kursrutsch an den Börsen geht weiter
Chinesische Börsenkurse auf einem Laufband
dts

.

Anzeige

Tokio - Nach dem überraschenden Kursrutsch an den US-Börsen kurz vor Handelsschluss am Montag sind die Aktienmärkte in Fernost ebenfalls eingebrochen. Der Nikkei in Tokio ließ zwischenzeitlich über sechs Prozent nach.

Die Australische Börse meldete ein Minus von knapp drei Prozent. Der Hang-Seng-Index in Hong Kong war am Morgen über vier Prozent im Minus. Abgesehen von den negativen Vorgaben aus den USA war für die Kursabschläge kein Grund auszumachen. In Europa wird erwartet, dass der DAX am Dienstag ebenfalls mit einem kräftigen Minus startet.

Außerbörslich wurde der deutsche Index am frühen Dienstagmorgen mit unter 12.000 Punkten berechnet, ein Abschlag von über fünf Prozent. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am frühen Dienstagmorgen dagegen fast unverändert. Ein Euro kostete 1,2371 US-Dollar (-0,04 Prozent). Der Goldpreis konnte von den Kapriolen an den Aktienmärkten profitieren, am Dienstagmorgen wurden für eine Feinunze 1.343,70 US-Dollar gezahlt (+0,31 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 34,92 Euro pro Gramm.

Die News Kursrutsch an den Börsen geht weiter wurde von dts am 06.02.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, INT, Börse abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Steuereinnahmen steigen weiter an

Berlin - Die Steuereinnahmen in Deutschland steigen weiter an. Im Januar 2018 legten sie um 2,8 Prozent gegenüber den Einnahmen im Januar 2017 zu, heißt es im Monatsbericht des

Mehr
Bericht: SPD stützt Kandidatur von Weidmann als EZB-Präsident

Frankfurt/Main - Die SPD würde eine Kandidatur von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar unterstützen. Bundeskanzlerin

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr