Politik

USA geben Russland Mitschuld an Giftgasattacken in Syrien

  • 23. Januar 2018, 18:24 Uhr
Bild vergrößern: USA geben Russland Mitschuld an Giftgasattacken in Syrien
US-Außenminister Tillerson macht Druck auf Russland
Bild: AFP

Die USA haben Russland eine Mitverantwortung für die jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriffe in Syrien gegeben. US-Außenminister Rex Tillerson sagte, letztlich trage Russland als engster Verbündeter der syrischen Regierung die Verantwortung.

Anzeige

Die USA haben Russland eine Mitverantwortung für die jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriffe in Syrien gegeben. US-Außenminister Rex Tillerson sagte am Dienstag bei einer Konferenz zur Ächtung von Chemiewaffen in Paris, letztlich trage Russland als engster Verbündeter der syrischen Regierung die Verantwortung. Frankreich verhängte neue Sanktionen gegen Firmen und Verantwortliche, denen Unterstützung für das syrische Chemiewaffenprogramm vorgeworfen wird.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte wirft den Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor, zuletzt die Rebellenhochburg Duma in der Provinz Ost-Ghuta bei Damaskus mit Giftgas angegriffen zu haben. 21 Menschen hätten danach unter Atembeschwerden gelitten, darunter auch Kinder, hieß es.

Tillerson äußerte sich besorgt, dass die Regierung in Damaskus ihre Giftgasangriffe fortsetze und Moskau dies dulde - obwohl Russland im Jahr 2013 als Garant für die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen eingetreten sei. "Russland trägt letztlich die Verantwortung für die Opfer in Ost-Ghuta und für zahlreiche andere Syrer, die mit Chemiewaffen angegriffen wurden", betonte Tillerson.

Nach französischer Zählung hat es im Zeitraum 2012 bis 2017 mindestens 130 Giftgasattacken in Syrien gegeben. Mindestens vier davon gehen nach Einschätzung der UNO und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) auf das Konto der syrischen Regierung. Tillerson rief Moskau auf, die Fortsetzung der Untersuchungen nicht länger mit seinem Veto im UN-Sicherheitsrat zu verhindern, wie es im November bereits zweimal der Fall war.

Frankreich verhängte Sanktionen gegen 25 Unternehmen und Verantwortliche, die "das syrische Programm zur Entwicklung und Herstellung von Chemiewaffen unterstützt" haben sollen, wie aus Regierungserlassen hervorgeht. Das Vermögen der Betroffenen in Frankreich wird eingefroren. 

Zu den Unternehmen gehören Firmen aus Syrien, dem Libanon oder Frankreich. Sie sollen unter anderem Elektronik und Aufklärungssysteme nach Syrien geliefert haben. Politisch Verantwortliche aus Syrien sind nach Angaben des französischen Außenministeriums von den Sanktionen nicht betroffen. Gegen sie gebe es keine ausreichenden Belege für eine Beteiligung an dem Chemiewaffenprogramm, hieß es aus dem Außenministerium.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch rief die USA und Frankreich auf, den Druck auf Russland und Syrien im UN-Sicherheitsrat weiter zu erhöhen. Wenn die Untersuchung zu den Giftgasangriffen nicht fortgesetzt werde, sei dies eine "gefährliche Botschaft an jeden, der Chemiewaffen gegen Männer, Frauen und Kinder einsetzen will".

Die News USA geben Russland Mitschuld an Giftgasattacken in Syrien wurde von AFP am 23.01.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Syrien, Rüstung, Chemiewaffen, Sanktionen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutscher Staat erzielte im vergangenen Jahr Überschuss von 36,6 Milliarden Euro

Der deutsche Staat hat im vorigen Jahr einen Überschuss von rund 36,6 Milliarden Euro erzielt. Das sei absolut gesehen das größte Plus seit der Wiedervereinigung, teilte

Mehr
May äußert sich kommende Woche zu Partnerschaft mit EU nach dem Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich kommende Woche in einer Rede zur Partnerschaft ihres Landes mit der EU nach dem Brexit äußern. Das teilte Mays Büro nach

Mehr
EU-Gipfel tagt zu Budget nach 2020 und Wahl des Kommissionspräsidenten

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am Freitag zu ihrem ersten Gipfel in diesem Jahr zusammen (12.00 Uhr). Zentrales Thema des Treffens ist die Finanzausstattung der EU im

Mehr

Top Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr
Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten

Berlin - Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen sachgrundloser Befristungen werden voraussichtlich bei jedem zweiten Beschäftigten in Deutschland greifen. Das geht aus

Mehr