Brennpunkte

Rüstungsexporte in Drittstaaten gestiegen

  • 23. Januar 2018, 18:04 Uhr
Bild vergrößern: Rüstungsexporte in Drittstaaten gestiegen
Bundeswehr-Panzer "Leopard 2"
dts

.

Anzeige

Berlin - Noch nie hat eine Bundesregierung mehr Rüstungsexporte in Spannungsgebiete genehmigt als die Große Koalition in den zurückliegenden Jahren. Im Jahr 2017 lag die Gesamtsumme aller Einzelgenehmigungen bei 6,24 Milliarden, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr (6,88 Milliarden).

Das ergibt sich aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Insgesamt addieren sich die Summen der Regierungsjahre 2014-2017 bei Einzelgenehmigungen auf die Rekordsumme von 24,91 Milliarden. Mit 3,79 Milliarden Euro lag die Genehmigungssumme im Jahr 2017 für Exporte an Drittstaaten noch einmal leicht über dem Wert des Vorjahrs mit 3,69 Milliarden. Addiert man die Regierungsjahre der Großen Koalition, ergibt sich für Drittstaaten die Rekordsumme von 14,49 Milliarden Euro.

Das sind rund 45 Prozent mehr als unter der schwarz-gelben Koalition, als sich die Genehmigungen an Drittstaaten auf etwa 10 Milliarden summierten. In der ersten Großen Koalition unter Angela Merkel von 2005-2009 und erst recht in den rot-grünen Regierungsjahren lagen die Zahlen noch deutlich niedriger. Unter den zehn größten Waffenkunden sind fünf Drittländer, die in Spannungsgebieten liegen. An der Spitze bleibt mit 1,36 Milliarden Euro wie im Vorjahr Algerien.

Drei Länder sind aktiv am Krieg im Jemen beteiligt: Einen besonders deutlichen Anstieg von 77 Prozent gab es bei Ägypten, das im Vorjahr Rüstungsgüter im Wert von mehr als 708 Millionen Euro bezog. Auf 254 Millionen halbiert haben sich dagegen die Exportgenehmigungen für Saudi-Arabien, während es bei den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Zuwachs um mehr als 25 Prozent auf 213 Millionen gab. Die Linkspartei kritisiert vor allem die SPD: "Vor vier Jahren hatten die Sozialdemokraten eine Abkehr von der rein ökonomisch ausgerichteten Exportpolitik versprochen", sagte der Außenexperte Stefan Liebich der ARD. "In Wirklichkeit hat die Große Koalition die Schleusen nicht geschlossen, sondern noch weiter geöffnet." Die Zahlen, die das Ministerium mitgeteilt hat, sind noch vorläufig.

Die News Rüstungsexporte in Drittstaaten gestiegen wurde von dts am 23.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen regulieren

Berlin - Eine neugegründete Arbeitsgruppe der Länderjustizminister unter Leitung Berlins und Baden-Württembergs soll ausloten, inwieweit sogenannte "Legal-Tech"-Anwendungen einer

Mehr
Kaum noch Hoffnung auf Waffenruhe in Ost-Ghuta

Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt am

Mehr
Gebertreffen bei EU zur Unterstützung von Sahel-Ländern und Anti-Terror-Truppe

Die EU-Kommission hält am Freitag in Brüssel eine Geberkonferenz zur Unterstützung von fünf Ländern des afrikanischen Sahel-Gebiets ab (09.00 Uhr). Neben weiterer Hilfe im Bereich

Mehr

Top Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Wieder Razzia bei Audi

Ingolstadt - Im Rahmen des Diesel-Skandals um Audi-Motoren hat es am Donnerstag erneut Durchsuchungen in Privatwohnungen und in einem Fall auch am Arbeitsplatz gegeben. Das

Mehr
Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten

Berlin - Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen sachgrundloser Befristungen werden voraussichtlich bei jedem zweiten Beschäftigten in Deutschland greifen. Das geht aus

Mehr