Wirtschaft

Britische Wettbewerbshüter äußern Bedenken gegen Sky-Kauf durch Fox

  • 23. Januar 2018, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Britische Wettbewerbshüter äußern Bedenken gegen Sky-Kauf durch Fox
21st Century Fox gehören bereits 39,1 Prozent von Sky
Bild: AFP

Die britische Wettbewerbsbehörde haben Bedenken gegen die geplante Übernahme des europäischen Bezahlsenders Sky durch den Medienmogul Rupert Murdoch. Es sei nicht 'im öffentlichen Interesse'.

Anzeige

Die britische Wettbewerbsbehörde hat Bedenken gegen die geplante Übernahme des europäischen Bezahlsenders Sky durch den US-Medienkonzern 21st Century Fox aus dem Imperium des Medienunternehmers Rupert Murdoch. Es liege "nicht im öffentlichen Interesse", dass 21st Century Fox den Sender Sky komplett übernehme, erklärte die Wettbewerbs- und Marktbehörde (CMA) am Dienstag. 21st Century Fox gehören bereits 39,1 Prozent der Sky-Anteile.

2016 hatte Fox 11,4 Milliarden Pfund (13 Milliarden Euro) für die 61 Prozent geboten, die dem Konzern noch nicht gehören. Die CMA teilte mit, deren Kauf würde Murdoch "zu viel Kontrolle" über die Nachrichten in Großbritannien geben. Bereits jetzt konsumiere fast ein Drittel der britischen Bevölkerung Murdochs Medien: Unter anderem die Zeitungen "The Times" und "The Sun" gehören seiner Familie.

Die Wettbewerbshüter sorgten sich um Medienpluralität - nicht aber darum, dass 21st Century Fox den Rundfunk-Standards Großbritanniens nicht entsprechen wolle, betonte die Behörde. 

Die CMA nannte drei Szenarien: Entweder sie könne den Kauf blockieren und damit verhindern. Sky könne aber auch den beliebten Nachrichtensender Sky News abspalten oder verkaufen. Als dritte Möglichkeit sei denkbar, Sky News vom Einfluss der Stiftung der Murdoch-Familie fernzuhalten.

Die britische CMA nimmt nun Reaktionen von den Beteiligten entgegen, bevor sie am 1. Mai den endgültigen Bericht zu der geplanten Übernahme veröffentlicht. 21st Century Fox zeigte sich bereits "enttäuscht" von der Erklärung.

Wettbewerbshüter in Deutschland, Österreich, Irland und Italien sowie die Europäische Union haben die Übernahme bereits gebilligt. Der Sender Sky mit Hauptsitz in Großbritannien strahlt seine Programme in Deutschland und weiteren europäischen Ländern aus.

Die News Britische Wettbewerbshüter äußern Bedenken gegen Sky-Kauf durch Fox wurde von AFP am 23.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Großbritannien, USA, Medien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Volkswagen fährt Rekordergebnis ein

Der Volkswagen-Konzern hat ungeachtet des Diesel-Skandals im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt und seinen Nettogewinn mehr als verdoppelt. Der Autobauer verbuchte 2017

Mehr
Bauernpräsident nennt Urteil zum Eindringen in Ställe "Skandal"

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat den Freispruch für Tierschützer, die für Filmaufnahmen in einen Zuchtbetrieb eindrangen, scharf kritisiert. Das Urteil sei ein "Skandal" und

Mehr
Ikea ruft Schaumkonfekt wegen möglicher Verunreinigung durch Mäuse zurück

Mäuse in einer Produktionsstätte haben den Möbelriesen Ikea zu einer Rückrufaktion für eine seiner Süßigkeiten veranlasst. Vorsorglich rief das Unternehmen am Freitag sein

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr