Wirtschaft

Wiesenhof-Chef fürchtet Markt-Verwerfungen durch Schweinegrippe

  • 23. Januar 2018, 07:44 Uhr
Bild vergrößern: Wiesenhof-Chef fürchtet Markt-Verwerfungen durch Schweinegrippe
Wurst
dts

.

Anzeige

Visbek - Der Chef des Wiesenhof-Konzerns PHW, Peter Wesjohann, sieht keine Vorteile durch die drohende Afrikanische Schweinegrippe für die deutschen Geflügelhalter. "Tierseuchen helfen keinem. Die können immer zu Verwerfungen führen, die für keinen am Markt positiv sind. Da kann sich keiner einen Vorteil von erhoffen – auch wir nicht", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Wesjohann kündigte an, sein Konzern werde weiter in das Geschäft mit vegetarischen Fleischalternativen investieren. Bei Wurst sei ein Umsatzanteil von drei bis fünf Prozent für solche Produkte das Ziel.

Bei Fleisch erreiche Wiesenhof im laufenden Jahr voraussichtlich die selbst gesetzten Tierschutz-Ambitionen. "Bis Ende 2018 werden wir das Ziel erreichen, dass 60 Prozent unserer deutschen Produktion unter irgendeinem Tierschutzkonzept läuft – von Privathof bis zur deutschen Tierwohl-Initiative. Aber wir können die Konsumenten nicht bevormunden, mehr Geld auszugeben", sagte der Unternehmer der Zeitung. Sein jüngstes Investment in ein israelisches Start-up für In-Vitro-Fleisch nannte Wesjohann "einen Ansatz, möglichst praxisnah relativ schnell Produkte auf den Markt zu bringen".

Dabei gehe es bei dem Fleisch aus Zellkulturen zunächst um relativ einfache Produkte. "Hähnchenbrust wäre die hohe Kunst, das sehe ich nicht als erstes Ziel. Wir werden eher Produkte mit einem Fleischmix sehen – wie Nuggets", sagte Wesjohann. Wann ein Produkt marktreif sei, wisse er jedoch nicht. Das Investment in das israelische Unternehmen Super Meat aus Tel Aviv habe jedoch einen Horizont von drei bis fünf Jahren. PHW hatte sich an einer Finanzierungsrunde über drei Millionen Dollar mit Partnern beteiligt. "Sie haben im ersten Schritt nicht den Anspruch auf die letzte Perfektion, wirklich ein Hähnchenbrustfilet oder eine Keule auf den Markt zu bringen. Das wäre der zweite Schritt", erläuterte Wesjohann.

Die News Wiesenhof-Chef fürchtet Markt-Verwerfungen durch Schweinegrippe wurde von dts am 23.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Tiere, Nahrungsmittel abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr
Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr
Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr