Finanzen

Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche

  • 22. Januar 2018, 18:28 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
Geschäftsfrauen mit Smartphone
dts

.

Anzeige

Mannheim - Eine Studie der Universität Mannheim zeigt, dass viele Frauen die Finanzbranche meiden. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

In einer Befragung von knapp 1.200 Studentinnen und Studenten an drei Universitäten in Deutschland und der Schweiz fand Alexandra Niessen-Ruenzi, Professorin der Betriebswirtschaft der Universität Mannheim, heraus, dass viele Frauen um die Finanzbranche als Arbeitgeber einen Bogen machen. Grundsätzlich schätzen weibliche wie männliche Studenten das öffentliche Ansehen der Finanzbranche als extrem schlecht ein: Unter 13 verschiedenen Industrien billigen die angehenden Akademiker der Finanzsparte den zweitschwächsten Ruf zu, knapp vor der Energiebranche. Ihre ablehnende Haltung gegenüber dem Finanzsektor begründen die angehenden Akademikerinnen damit, dass ein Job in der Finanzbranche häufig nicht vereinbar ist mit ihren persönlichen Moralvorstellungen und ihrer Integrität. Diese Anforderungen sind für die Studentinnen der Studie zufolge deutlich wichtiger als für ihre männlichen Kollegen, so das "Handelsblatt".

Ebenfalls beklagen fast alle der Studentinnen, dass Jobs in der Finanzindustrie von Wettbewerb und weniger von Mannschaftsgeist geprägt seien, was nur der Hälfte von ihnen Spaß machen würde. Bei den Studenten äußerten sich drei Viertel dazu positiv. Zudem nehmen die Studentinnen die Jobaussichten in der Branche als nicht familienfreundlich und männerdominiert wahr. Die Hälfte von ihnen gibt an, sich in einem solchen Umfeld unwohl zu fühlen.

Auch geben weniger Studentinnen als Studenten an, dass ihnen in den Jobs verlangte, quantitative Fähigkeiten besonders lägen. So präferieren Studentinnen eher einen Job im Marketing oder im Personalbereich. Studenten ziehen dagegen das Fondsmanagement vor. Ihr künftiges Gehalt schätzen Frauen deutlich geringer ein als Männer: Während Frauen meist mit einem Start-Jahresgehalt von bis zu 50.000 bis 59.000 Euro rechnen, erwarten Männer vielfach 10.000 Euro mehr. In der Finanzbranche ermittelten die Marktforscher des DIW im Jahr 2015 für Frauen bei deutschen Finanz- und Versicherungsfirmen eine um 30 Prozent größere Gehaltslücke gegenüber Männern.

ANZEIGE

Die News Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche wurde von dts am 22.01.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Gutachten warnt vor Risiken für EU beim Euro-Clearing

Frankfurt/Main - Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das

Mehr
Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor

Rom - Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro. "Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das

Mehr
Deutsche Bank baut Aktiengeschäft um - 25 Prozent weniger Personal

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank will ihr Aktiengeschäft erheblich umbauen. Insgesamt sollen in dem Bereich etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen, teilte das Geldhaus am

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Deutsche Post plant Porto-Erhöhung auf 80 Cent

Berlin - Nach steigenden Preisen für Bücher- und Warensendungen zum 1. Juli plant die Deutsche Post laut eines Zeitungsberichts die nächste Portoerhöhung. Laut Informationen von

Mehr
TÜV-Verband fordert Prüfpflicht für Windräder

Berlin - Nach mehreren Havarien von Windkraftanlagen fordern die Technischen Überwachungsvereine von der Politik eine gesetzlich geregelte Prüfpflicht für die Ökostrom-Anlagen.

Mehr
Tarifkommission der IG Bau stimmt Schlichterspruch zu

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat dem Schlichterspruch für die rund 800.000 Beschäftigten in der Branche zugestimmt. Das teilte die Gewerkschaft am Samstag

Mehr