Wirtschaft

Auch in Dieselgipfel-Expertengruppe zur Nachrüstung gibt es Verzögerungen

  • 19. Januar 2018, 17:45 Uhr
Bild vergrößern: Auch in Dieselgipfel-Expertengruppe zur Nachrüstung gibt es Verzögerungen
Qualmender Auspuff
Bild: AFP

Nach dem Streit um alternative Antriebe in einer der Diesel-Expertengruppen gibt es auch in dem Gremium zum Thema Nachrüstung Verzögerungen. Ein neuer Gesprächstermin wurde für den 29. Januar angesetzt.

Anzeige

Nach dem Streit um alternative Antriebe in einer der Diesel-Expertengruppen gibt es auch in dem Gremium zum Thema Nachrüstung Verzögerungen. Der für Freitag angesetzte Termin in der Expertenrunde wurde verschoben, stattdessen wurde für den 29. Januar ein neuer Unterarbeitsgruppen-Termin eingerichtet, um den Entwurf des Abschlussberichts zu diskutieren, sagte Marion Jungbluth vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Nachrichtenagentur AFP.

Erst danach soll das Abschlussdokument der Expertengruppe, die nach dem Dieselgipfel im August eingerichtet worden war, beschlossen werden. Damit liegt es wohl nicht vor, wenn Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am 30. Januar zum Stickoxid-Gipfel nach Brüssel reist. Es sei letztlich aber "fair" vom Bundesverkehrsministerium, sich von Terminen nicht unter Druck setzen zu lassen, sagte Jungbluth.

Auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die neben dem vzbv, Vertretern von Bund und Ländern sowie dem ADAC in der Expertenrunde sitzt, bestätigte die Ansetzung eines neuen Termins am 29. Januar. Dem vzbv zufolge ist intern vor allem die Rechtmäßigkeit von Abschalteinrichtungen ein "großer Streitpunkt". Angesichts so vieler verschiedener Interessensgruppen am Tisch sei es schwierig, "auf einen gemeinsamen Nenner" zu kommen, sagte Jungbluth.

Beim Dieselgipfel mit der Autoindustrie im August waren vier Expertenrunden angekündigt worden. Die Gruppe zum Thema Emissionsminderung diskutiert, welche technischen Nachrüstungen an derzeit fahrenden Dieselfahrzeugen möglich und nötig sind. So fordert etwa die DUH von den Autoherstellern Nachrüstungen zur Reduzierung des Stickoxid-Gehalts im Abgas von Dieselautos. Die Hersteller lehnen das als zu aufwendig und teuer ab. Auch die Regierung ist in dieser Frage gespalten.

Streit gab es zuletzt auch in einer der Gruppen um alternative Antriebsarten für Pkw. So gaben die Verkehrsexperten der Umweltorganisation BUND ein Minderheitsvotum ab, weil sie den Abschlussbericht "in wesentlichen Teilen" nicht mittragen wollten. Die als eine Lösung "prominent behandelte" Verbrennung synthetischer Kraftstoffe auch für Pkw hält der BUND für falsch.

Die News Auch in Dieselgipfel-Expertengruppe zur Nachrüstung gibt es Verzögerungen wurde von AFP am 19.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Umwelt, Auto abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Grünen-Chefin fordert von Regierung Weisung an Autoindustrie zur Umrüstung

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Bundesregierung dazu gedrängt, die Autoindustrie zur Hardware-Nachrüstung von Dieselautos zu verpflichten. "Der Bundesverkehrsminister hat

Mehr
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Verkehrspolitiker von Union und SPD sind im Bundestag dem Eindruck entgegengetreten, die geschäftsführende Bundesregierung plane im Kampf gegen die Luftverschmutzung in Städten

Mehr
EZB verdient gut an Anleihenkaufprogramm und Dollar-Reserven

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vergangenes Jahr gut am Kaufprogramm für Anleihen von Unternehmen und Euro-Staaten verdient. Die Gewinne der EZB stiegen um 82 Millionen Euro

Mehr

Top Meldungen

Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr
China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr