Benzinpreise

Die Kraftstoffpreise sind gesunken

  • 17. Januar 2018, 14:00 Uhr
Bild vergrößern: Die Kraftstoffpreise sind gesunken
Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangen Wochen. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Die Preise für Benzin und Diesel sind in dieser Woche deutlich gefallen.
1,198 Euro und damit 2,2 Cent weniger als in der Vorwoche müssen Dieselfahrer nach Angaben des ADAC im Wochenmittel bezahlen. Bei Super E10 liegt der Rückgang bei 1,9 Cent. Ein Liter kostet im bundesweiten Durchschnitt 1,341 Euro.


Aber auch bei sinkenden Preisen lohnt es sich, auf die Schwankungen an den Zapfsäulen im Tagesverlauf zu achten. Laut ADAC lässt sich vor allem abends Geld sparen, nachts und frühmorgens ist Tanken hingegen am teuersten. (ampnet/jri)

Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Die Kraftstoffpreise sind gesunken wurde von ampnet am 17.01.2018 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern ADAC, Kraftstoffpreise abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tanken in Hambrug, Bremen und Berlin am günstigsten

Besonders günstig tanken Autofahrer nach Angaben des ADAC momentan in Hamburg (ermittelte Durchschnittspreise; Diesel: 1,127 Euro/ Super E10: 1,274), Bremen (Diesel: 1,122

Mehr
Preise für Benzin und Diesel sinken

Autofahrer können wieder günstiger volltanken. Die Kraftstoffpreise sind nach einer Auswertung des ADAC seit vergangener Woche deutlich gesunken. Ein Liter Super E10 kostet im

Mehr
Kraftstoffpreise geben leicht nach

Nach einer Auswertung des ADAC haben die Kraftstoffpreise in Deutschland wieder leicht nachgegeben. Der Preis für einen Liter Super E10 ging demnach im Wochenmittel um 0,3 Cent

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr