Wirtschaft

Maschinenbauer kritisieren Sondierungsergebnisse als "mutlos"

  • 14. Januar 2018, 12:33 Uhr
Bild vergrößern: Maschinenbauer kritisieren Sondierungsergebnisse als mutlos
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die deutschen Maschinenbauer halten die Ergebnisse der Sondierung von Union und SPD für nicht ausreichend. "Ein großer Wurf für unser Land bleibt offenbar aus", sagte Carl Martin Welcker, der Präsident des Branchenverbandes VDMA, dem "Handelsblatt".

"Die Einigung auf ein Einwanderungsgesetz ist zwar ebenso überfällig wie notwendig. Aber die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung schafft Belastungen, wo insbesondere Erleichterungen für private Investitionen nötig wären", sagte Welcker. "Die Sondierungsergebnisse erscheinen als mutlose Fortsetzung der vergangenen Legislatur." Der Unternehmer übte indirekt auch Kritik an der Kanzlerin.

"Ich würde mir wünschen, dass Angela Merkel denen in der Regierung mehr Spielraum geben würde, die die Marktwirtschaft nach vorne bringen wollen", sagte Welcker. "Das habe ich in den letzten Jahren nicht gesehen." Das Problem sei aber grundsätzlich. Nach Ansicht Welckers gibt es immer weniger Politiker, die Vertrauen in die Marktwirtschaft hätten.

"Viele denken, sie wissen, wohin der Weg geht, und dass es nur der passenden Vorgaben bedarf, auch wenn die noch so idiotisch sind. Notfalls muss eben nachgebessert werden und dann wird eine Behörde installiert, die alles kontrolliert. Und wenn die versagt, kommt eine zweite Behörde", sagte er. "Warum können viele Politiker nicht daran glauben, dass sich zum Beispiel das Elektroauto selbst zum Erfolg führt?" Vehement wandte sich Welcker gegen die Forderung der IG Metall in der laufenden Tarifrunde nach einem individuellen Recht zur Arbeitszeitverkürzung, um beispielsweise kranke Angehörige zu pflegen. "Natürlich möchte ich, dass sich meine Mitarbeiter um ihre Familien kümmern. Aber ich als Unternehmer bin nicht dafür verantwortlich, dass einer eine kranke Mutter hat, die er pflegen muss, und der andere nicht. Das ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe – und deswegen sollte sie auch nicht Teil des Tarifkonflikts sein", sagte Welcker. "Wir müssen vor allem verhindern, dass die Arbeitgeber den fehlenden Verdienst ausgleichen müssen. Das lädt förmlich zu Missbrauch ein."

Die News Maschinenbauer kritisieren Sondierungsergebnisse als "mutlos" wurde von dts am 14.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Industrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bauern fordern schnelles Internet auf dem Land

Schnelles Internet auf dem Land und weniger Regulierungen im Agrarsektor: Im Vorfeld der Grünen Woche haben Industrie und Verbraucher Forderungen an die künftige Bundesregierung

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr
Umfrage: Konzerne meiden Elektroautos als Dienstwagen

Berlin - Elektroautos spielen in den Dienstwagenflotten der großen deutschen Unternehmen nach wie vor so gut wie keine Rolle. Das ergab eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Ex-Verfassungsrichter will Kontrollsystem für selbstfahrende Autos

Berlin - Der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio hat ein Kontrollsystem für den Einsatz selbstfahrender Autos gefordert. "Es muss eine unabhängige Stelle geben, die

Mehr