Wirtschaft

83 Länder von Skandal um Salmonellen in Babymilch aus Frankreich betroffen

  • 14. Januar 2018, 02:24 Uhr
Bild vergrößern: 83 Länder von Skandal um Salmonellen in Babymilch aus Frankreich betroffen
Ein Mitarbeiter der französischen Verbraucherschutzbehörde überprüft Babymilchprodukte in einer Apotheke
Bild: AFP

Von dem Skandal um mit Salmonellen verunreinigte Babymilch aus Frankreich sind nach Angaben des Molkereikonzerns Lactalis mittlerweile 83 Länder betroffen. Wie Konzernchef Besnier mitteilte, werden mehr als zwölf Millionen Packungen zurückgerufen.

Anzeige

Von dem Skandal um mit Salmonellen verunreinigte Babymilch aus Frankreich sind nach Angaben des Molkereikonzerns Lactalis mittlerweile 83 Länder betroffen. Weltweit werden mehr als zwölf Millionen Packungen zurückgerufen, wie Konzernchef Emmanuel Besnier der französischen Sonntagszeitung "Journal du dimanche" sagte. Er versprach zudem allen betroffenen Familien eine Entschädigung. Die Folgen für die Konsumenten, darunter Babys unter sechs Monaten, seien für ihn Anlass zu "sehr großer Sorge".

Der Molkereikonzern Lactalis hatte wegen der Salmonellengefahr bereits im Dezember weltweit tausende Tonnen Babymilch zurückgerufen, nachdem mehr als 30 Babys in Frankreich erkrankt waren. Mittlerweile ist auch ein Baby in Spanien erkrankt, ein weiterer Fall in Griechenland wird noch geprüft.

Konzernchef Besnier hatte sich bislang noch nicht öffentlich zu dem Skandal geäußert. Nach einem Treffen mit dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Freitag ordnete der Konzern an, alle Babymilchprodukte aus seiner Fabrik in Craon in Westfrankreich aus dem Handel zu nehmen.

Lactalis ist einer der größten Molkereikonzerne der Welt. In Deutschland verkauft der Hersteller nach eigenen Angaben keine Babymilch, dafür aber Käse der Marken Président, Galbani oder Salakis. Salmonellen können Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall auslösen.

Die News 83 Länder von Skandal um Salmonellen in Babymilch aus Frankreich betroffen wurde von AFP am 14.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, Unternehmen, Lebensmittel, Kinder abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Greenpeace-Kletterer demonstrieren für bessere Tierhaltung

Am ersten Tag der Grünen Woche in Berlin hat Greenpeace bessere Bedingungen in den Ställen und eine verpflichtende staatliche Fleischkennzeichnung gefordert. Aktivisten der

Mehr
Bericht: Zigarettenpreise steigen

Die Zigarettenpreise steigen weiter. Marktführer Philip Morris läute zum 1. März eine Preisrunde ein, der Preis einer Schachtel Marlboro aus dem Automaten steige dann von 6,50

Mehr
Bundeskanzlerin Merkel trifft IWF-Chefin Lagarde

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute in Berlin die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Geplant ist ein informelles Arbeitsgespräch,

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt

Mehr
Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr