Wirtschaft

Airbus soll 104 Millionen Euro Strafe wegen Raketen-Deal mit Taiwan zahlen

  • 13. Januar 2018, 20:50 Uhr
Bild vergrößern: Airbus soll 104 Millionen Euro Strafe wegen Raketen-Deal mit Taiwan zahlen
Airbus-Zentrale in Toulouse
Bild: AFP

Im Verfahren um ein Raketen-Geschäft mit Taiwan im Jahr 1992 soll der Airbus-Konzern nach eigenen Angaben 104 Millionen Euro Strafe zahlen. Zudem verhandelt der Konzern mit der Münchner Staatsanwaltschaft über das Abwenden eines Eurofighter-Prozesses.

Anzeige

Im Verfahren um ein umstrittenes Raketen-Geschäft mit Taiwan im Jahr 1992 soll der Airbus-Konzern nach eigenen Angaben 104 Millionen Euro Strafe zahlen. Wie der europäische Luftfahrtkonzern am Samstag in Paris mitteilte, wurde die Strafe im Rahmen eines Schiedsverfahrens wegen "Vertragsbruchs" bei einem Verkauf von Raketen an Taiwan verhängt. Airbus teilte überdies mit, dass das Unternehmen Gespräche mit der Staatsanwaltschaft München führe, um einen Prozess im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Maschinen an Österreich abzuwenden.

Das Raketen-Geschäft mit Taiwan hatte das Unternehmen Matra ausgehandelt, das 1998, also erst einige Jahre nach dem Deal, von Airbus übernommen wurde. Der Mutterkonzern Airbus ließ offen, ob er die Strafzahlung in Höhe von 104 Millionen Euro akzeptiert. Es werde nun geprüft, welche "nächsten Schritte unternommen" würden, hieß es in der Mitteilung. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP wollte ein Airbus-Sprecher keine Details zu der Angelegenheit nennen.

In dem anderen Fall geht es um den Verkauf von 15 Eurofighter-Kampfflugzeugen an Österreich im Jahr 2003. Die Alpenrepublik hatte im Februar vergangenen Jahres nach jahrelangen Regierungsermittlungen Strafanzeige gegen Airbus wegen des Verdachts auf "arglistige und betrügerische Täuschung" gestellt. 

Ob es in den Gesprächen mit der Münchner Staatsanwaltschaft um die Aushandlung eines Vergleichs geht, teilte Airbus nicht mit. "Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, werden wir die Ergebnisse veröffentlichen", hieß es in der Unternehmensmitteilung lediglich. 

In der Strafanzeige hatte die österreichische Regierung der Airbus-Rüstungssparte und der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH "betrügerische Täuschungshandlungen" vorgeworfen, ohne die das Geschäft nie zustande gekommen wären. Das Land forderte vom Hersteller einen Schadenersatz von bis zu 1,1 Milliarden Euro. Außer in München laufen auch in Österreich Ermittlungen, die sich unter anderem gegen Airbus-Chef Tom Enders richten.

Schon kurz nach der Bestellung war der Verdacht aufgekommen, dass es im Zuge des Geschäfts Schmiergeld gezahlt worden war. Airbus hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen und der Regierung in Wien ein "politisches Manöver" vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte kürzlich erklärt, es gebe kaum Beweise für Korruption bei dem Rüstungsgeschäft.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete am Samstagabend in ihrer Online-Ausgabe, die Gespräche von Airbus mit der Staatsanwaltschaft München I zielten darauf ab, einen peinlichen Prozess zu vermeiden. Im Gespräch sei ein Bußgeld von 70 bis 80 Millionen Euro. Unter Verdacht stehende frühere Airbus-Manager sollten mit einem Strafbefehl davon kommen, statt angeklagt zu werden. 

Eine Einigung könnte bereits "in den nächsten Wochen" zustande kommen, hieß es weiter. Laut "SZ" verdächtigt die Münchner Staatsanwaltschaft rund ein Dutzend meist ehemalige Mitarbeiter und Manager von Airbus, österreichische Staatsdiener bestochen zu haben, um den Eurofighter-Deal zu ermöglichen.

Bei den Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass mindestens 90 Millionen Euro über Scheinrechnugnen und Briefkastenfirmen in verschiedenen Ländern in dunklen Kanälen versickert seien, heißt es in dem Bericht. Dies sei "ein typisches Muster bei Schmiergeld-Zahlungen". Die Münchner Staatsanwalt habe aber bislang keine Bestechung nachweisen können, weil der Endempfänger der Millionenbeträge nicht ermittelt worden sei.  Übrig bleibe der Vorwurf der Veruntreuung von Konzernvermögen und Beihilfe dazu,

Airbus will am Montag seine Geschäftsergebnisse für das Jahr 2017 veröffentlichen.

Die News Airbus soll 104 Millionen Euro Strafe wegen Raketen-Deal mit Taiwan zahlen wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Frankreich, Taiwan, Österreich, Luftfahrt, Unternehmen, Justiz, Korruption abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Greenpeace-Kletterer demonstrieren für bessere Tierhaltung

Am ersten Tag der Grünen Woche in Berlin hat Greenpeace bessere Bedingungen in den Ställen und eine verpflichtende staatliche Fleischkennzeichnung gefordert. Aktivisten der

Mehr
Bericht: Zigarettenpreise steigen

Die Zigarettenpreise steigen weiter. Marktführer Philip Morris läute zum 1. März eine Preisrunde ein, der Preis einer Schachtel Marlboro aus dem Automaten steige dann von 6,50

Mehr
Bundeskanzlerin Merkel trifft IWF-Chefin Lagarde

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute in Berlin die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Geplant ist ein informelles Arbeitsgespräch,

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt

Mehr
Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr