Brennpunkte

Gewaltsame Zusammenstöße bei Protest für Freilassung von Palästinenserin Tamimi

  • 13. Januar 2018, 19:09 Uhr
Bild vergrößern: Gewaltsame Zusammenstöße bei Protest für Freilassung von Palästinenserin Tamimi
Tränengaseinsatz in Nabi Saleh
Bild: AFP

Bei Protesten für die Freilassung einer 16-jährigen Palästinenserin hat es gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Ahed Tamimi sitzt wegen eines Angriffs auf israelische Soldaten hinter Gittern.

Anzeige

Bei Protesten gegen die Inhaftierung einer 16-jährigen Palästinenserin, die israelische Soldaten unter anderem geohrfeigt hatte, hat es am Samstag gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Rund hundert Palästinenser versammelten sich im Heimatort von Ahed Tamimi, die wegen ihres Angriffs auf israelische Soldaten seit dem 19. Dezember hinter Gittern sitzt.

Nach Reden ihrer Unterstützer, darunter auch arabische Israelis, feuerten israelische Soldaten in Nabi Saleh im besetzten Westjordanland Tränengas auf Steine werfende Jugendliche ab. So hätten "weitere gewalttätige Ausschreitungen" verhindert werden sollen, sagte eine Armeesprecherin.

Aheds Mutter und ihre Cousine Nur waren wegen des Vorfalls vom 15. Dezember ebenfalls festgenommen worden. Während die 20-jährige Cousine auf Kaution freigelassen wurde, müssen Ahed und ihre Mutter am Montag erneut vor einem Militärgericht erscheinen. Dann soll entschieden werden, ob sie bis zum Beginn ihres Prozesses auf freien Fuß kommen.

Nur Tamimi und ihre vier Jahre jüngere Cousine Ahed hatten Mitte Dezember zwei israelische Soldaten im Hof ihrer Familie beschimpft sowie mit Fußtritten und Ohrfeigen traktiert - offenbar, um Gegenreaktionen zu provozieren. Laut einem im Internet verbreiteten Video reagieren die schwer bewaffneten Soldaten jedoch nicht und ziehen sich schließlich zurück, als Ahed Tamimis Mutter Nariman auf sie einredet.

Ahed gilt vielen Palästinensern als eine Ikone im Kampf gegen die israelische Besatzung des Westjordanlands. Die 16-Jährige mit der auffälligen blonden Lockenmähne wurde in den vergangenen Jahren mehr als einmal handgreiflich gegenüber Israelis. Am Freitag hatte sich die Europäische Union besorgt über minderjährige Häftlinge in israelischen Gefängnissen gezeigt.

In dem Dorf Nabi Saleh westlich von Ramallah ereignen sich seit Jahren wöchentlich Zusammenstöße zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern. Die in direkter Nachbarschaft errichtete israelische Siedlung Halamisch macht den Palästinensern die Nutzung von Äckern und Wasserläufen streitig.

Die News Gewaltsame Zusammenstöße bei Protest für Freilassung von Palästinenserin Tamimi wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nahost, Israel, Palästinenser, Konflikte, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chinesische Polizei nimmt bekannten Menschenrechtsanwalt fest

Die chinesische Polizei hat den bekannten Menschenrechtsanwalt Yu Wensheng festgenommen. Yu wurde am Freitag von einem Spezialeinsatzkommando vor seiner Pekinger Wohnung

Mehr
Hunderte Rohingya-Flüchtlinge protestieren gegen Rückführung nach Myanmar

Hunderte Rohingya-Flüchtlinge haben am Freitag in  Bangladesch gegen ihre geplante Rückführung nach Myanmar protestiert. In Sprechchören und auf Transparenten forderten sie, in

Mehr
Viele Glätteunfälle in Schleswig-Holstein - 40-Tonner kracht in Wohngebäude

Im Norden Schleswig-Holsteins haben glatte Straßen am Freitag für zahlreiche Unfälle gesorgt. In der Gemeinde Treia verlor nach Angaben der Polizei der Fahrer eines mit

Mehr

Top Meldungen

Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr
BGA fordert Reaktion Deutschlands auf US-Steuerreform

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) fordert die Bundesregierung auf, mit einer eigenen Unternehmenssteuerreform auf die Pläne von

Mehr
Handwerkspräsident: Jamaika wäre besser gewesen als GroKo

Berlin - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt vor schweren Belastungen für die deutsche Wirtschaft im Fall einer GroKo-Regierung. "Jamaika hätte einen echten

Mehr