Brennpunkte

Bundesverteidigungsministerin: Einsatz gegen den IS geht noch einige Zeit weiter

  • 13. Januar 2018, 18:19 Uhr
Bild vergrößern: Bundesverteidigungsministerin: Einsatz gegen den IS geht noch einige Zeit weiter
Von der Leyen beim Truppenbesuch in Jordanien
Bild: AFP

Trotz der militärischen Erfolge gegen die IS-Miliz wird der Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr laut Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) noch einige Zeit fortgesetzt. Das sagte sie am Samstag bei einem Truppenbesuch in Jordanien.

Anzeige

Trotz der militärischen Erfolge gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) wird der Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr laut Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) noch einige Zeit fortgesetzt. Die IS-Miliz sei zwar "weitgehend militärisch geschlagen", sagte von der Leyen am Samstag bei einem Besuch des deutschen Einsatzkontingents "Counter Daesh" auf dem jordanischen Luftwaffenstützpunkt in Al-Asrak. Doch die IS-Miliz sei weiterhin "nicht zu unterschätzen".

Der Einsatz sei zwar "erfolgreich", es müsse aber verhindert werden, dass sich die IS-Miliz "in Rückzugsorten einnistet", sagte von der Leyen. "Insofern ist klar, dass die Aufgabe der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Terror und die Aufgabe der langfristigen Stabilisierung der Region weitergehen wird."

Von der Leyen war am Samstag zu einem zweitägigen Besuch in Jordanien eingetroffen. Nach Gesprächen mit Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt in Al-Asrak im Norden des Landes waren für Sonntag politische Gespräche in Amman und die Übergabe von Material an das jordanische Militär geplant.

Angesichts der veränderten Bedrohungslage würden sich aber sicherlich "Aufträge und Charakter" der Mission ändern, sagte die Ministerin. Darüber werde in den nächsten Wochen sowohl mit den internationalen Partnern als auch in der Regierung und im Parlament gesprochen. Deutschland müsse "verlässlich" bleiben, hob von der Leyen hervor.

Auf die Frage, ob die militärische Niederlage des IS weiterhin den großen militärischen und finanziellen Beitrag Deutschlands zu dem Einsatz rechtfertige, sagte von der Leyen: Zwar sei es gelungen, den IS "aus seinen großen Einflussgebieten zu vertreiben und ihn empfindlich zu schlagen", gleichwohl "flackern Kämpfe immer wieder auf". Zuletzt hätten dies die Kämpfe um Idlib in Syrien gezeigt, aber auch Anschläge im Irak.

Die Ministerin kündigte bei ihrem Besuch auf der Basis Muwaffak Salti zugleich eine Absenkung der Mandatsobergrenze an. Die derzeitige Obergrenze für die Bundeswehr liegt bei 1200 Soldaten. In Jordanien sind derzeit etwa 280 Bundeswehrsoldaten stationiert. Von dem Stützpunkt starten Tornados zu Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak und versorgen die internationale Koalition mit Lagebildern. Auch ein Airbus-Tankflugzeug der Luftwaffe zur Luftbetankung ist von Al-Asrak aus im Einsatz.

"Die Obergrenze kann gesenkt werden", sagte von der Leyen. Diese sei "sehr üppig". Sie sei seinerzeit "mit Blick auf die seegehenden Einheiten" angesetzt worden. Inzwischen fallen jedoch Einsätze der Marine weg, die mit Fregatten etwa den französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" in den Einsatz begleitete. "Eine Zahl steht noch nicht fest", schränkte von der Leyen ein, diese werde sich an den künftigen Aufgaben bemessen.

Mit Blick auf die Sondierungsergebnisse zur finanziellen Ausstattung der Bundeswehr zeigte sich von der Leyen zufrieden. "Wir haben die gemeinsame Basis festgehalten, dass wir auf dem 51. Finanzplan aufsetzen und der gibt ein gutes Fundament für die Aufgaben der Bundeswehr." 

Mit dem 51. Finanzplan knüpfen die Sondierungspartner Union und SPD an die Finanzplanungen der vorherigen großen Koalition an und gehen damit über die Vorstellungen der Jamaika-Sondierer hinaus. Vorgesehen sind für 2018 nach dem Entwurf rund 38,5 Milliarden Euro gegenüber 36,9 Milliarden unter den Jamaika-Sondierern Union, FDP und Grünen.

Die Ministerin wurde nach Jordanien begleitet von einer Delegation aus Bundestagsabgeordneten. Der Grünen-Politiker Ottmar von Holtz sagte AFP im Vorfeld, bei seiner Partei herrsche weiterhin "große Skepsis, was den Einsatz angeht". Die "Koalition der Willigen hat kein Mandat". Auch sei unklar, welchen Zugriff die Türkei als Konfliktbeteiligter etwa im Kurdenkonflikt und zugleich Nato-Mitglied auf die von den deutschen Tornados gelieferten Aufklärungsdaten habe. 

Die News Bundesverteidigungsministerin: Einsatz gegen den IS geht noch einige Zeit weiter wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Jordanien, Syrien, Irak, Türkei, Streitkräfte, Bundeswehr, Konflikte, Politik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Steve Bannon schweigt sich aus

Zehn Stunden lang ist der frühere Chefstratege im Weißen Haus, Steve Bannon, im Kongress zur Russland-Affäre befragt worden - doch auf viele Fragen verweigerte er die Antwort. Der

Mehr
Anklage sieht Baufehler als Ursache für verheerenden Archiveinsturz in Köln

Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs bei U-Bahnbauarbeiten hat am Mittwoch der Strafprozess um eine der größten Baukatastrophen der vergangenen Jahrzehnte

Mehr
Großbritannien hat künftig eine "Ministerin für Einsamkeit"

Mit dem Brexit steht es wohl nicht im Zusammenhang: Großbritannien hat künftig eine "Ministerin für Einsamkeit". Premierministerin Theresa May gab am Mittwoch bekannt, dass die

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr