Finanzen

Bericht: Anlegern stehen Tausende Fonds nicht zur Verfügung

  • 13. Januar 2018, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Anlegern stehen Tausende Fonds nicht zur Verfügung
Händler an einer Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Berlin - Privatanlegern ist derzeit der Zugang zu Tausenden Wertpapieren versperrt. Produkte, die im Vorjahr noch gekauft werden konnten, ließen sich seit Jahresanfang nicht mehr erwerben, berichtet die "Welt am Sonntag".

Bei der Direktbank ING-Diba standen Ende der Woche rund 80.000 Wertpapiere nicht zur Verfügung, teilte das Unternehmen der Zeitung mit. Die Onlinebroker Comdirect und Consorsbank bestätigten, dass es auch bei ihnen weiterhin Lücken gibt, ohne genaue Zahlen zu nennen. Insgesamt können Anleger hierzulande aus mehr als 1,5 Millionen Produkten wählen. Hintergrund sind gesetzliche Vorgaben, die Anfang 2018 in Kraft traten.

Demnach müssen Hersteller von Finanzprodukten unter anderem schriftlich festlegen, zu welchem Anlegertyp ihr Fonds oder ihr Zertifikat passt. Zu den Kriterien gehören die finanzielle Lage des Kunden und seine Risikotoleranz. Liegen den Banken nicht alle notwendigen Informationen des Herstellers vor, dürfen sie das Wertpapier nicht vertreiben. Laut "Welt am Sonntag" sollen nicht nur Nischenanbieter Probleme mit der Umsetzung der neuen Vorgaben haben.


ANZEIGE

Die News Bericht: Anlegern stehen Tausende Fonds nicht zur Verfügung wurde von dts am 13.01.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Draghi lobt deutsch-französischen Vorstoß für gemeinsamen Eurozonen-Haushalt

Der deutsch-französische Vorstoß für ein gemeinsames Eurozonen-Budget stößt bei der Europäischen Zentralbank (EZB) auf Zustimmung. Das von Deutschland und Frankreich vorgelegte

Mehr
Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr

Top Meldungen

Reallöhne im ersten Quartal um 1,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. Der nominale Verdienstzuwachs

Mehr
Bauernverband fürchtet verstärkte Landflucht

Berlin - Der Deutsche Bauernverband fürchtet eine verstärkte Landflucht. Ländliche Regionen drohten, angesichts des schleppenden Infrastrukturausbaus etwa mit schnellem Internet,

Mehr
Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr