Wirtschaft

Offenbar Krisengipfel zu Schweinepest im Februar geplant

  • 13. Januar 2018, 12:18 Uhr
Bild vergrößern: Offenbar Krisengipfel zu Schweinepest im Februar geplant
Tote Schweine in einem Schlachthof
Bild: AFP

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant offensichtlich im Februar einen Krisengipfel von Bund und Ländern zur Afrikanischen Schweinepest. Das geht aus einem Brief Schmidts an die Ressortchefs der Länder hervor.

Anzeige

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant offensichtlich im Februar einen Krisengipfel von Bund und Ländern zur Afrikanischen Schweinepest. Das geht aus einem Brief Schmidts an die Ressortchefs der Länder hervor, aus dem die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Samstag zitierten. Auch weitere Experten sowie Vertreter des Deutschen Bauernverbandes und des Deutschen Jagdverbands sollen demnach an dem Treffen teilnehmen.

Ziel sei es, Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der bisher in Osteuropa grassierenden Tierseuche zu erörtern, hieß es weiter. Ein Termin für das Spitzentreffen stehe aber noch nicht fest.

Wie aus dem Schreiben Schmidts dem Bericht zufolge weiter hervorgeht, stellt sich der CSU-Politiker auch hinter die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes nach einer verstärkten Jagd auf Wildschweine, die als mögliche Überträger der Seuche gelten. "Wir alle sind gefordert, größtmögliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Schwarzwildbestände auszudünnen", zitierten die RND-Zeitungen aus dem Brief des Ministers.

Der Präsident des Bauernverbandes, Joachim Rukwied, erneuerte die Forderung nach der Jagd auf Wildschweine. Selbst wenn Hausschweine nicht direkt betroffen seien, würde "schon ein Befall von Wildschweinen zu massiven Restriktionen beim Export von Schweinefleisch führen", warnte er in "Focus Online". Dann würde "der Markt zusammenbrechen und die Existenz unserer Schweinehalter gefährden". Die Jagd- und Landwirtschaftsbehörden müssten daher alles unternehmen, um eine Einschleppung der Seuche nach Deutschland zu verhindern.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Die Tierseuche ist zwar für den Menschen ungefährlich, allerdings müssten beim Befall auch nur eines Schweins in einem Betrieb dort alle Tiere getötet werden. Knapp 24.000 deutsche Betriebe halten nach Angaben des Bauernverbands derzeit insgesamt rund 25 Millionen Hausschweine.

Die News Offenbar Krisengipfel zu Schweinepest im Februar geplant wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Agrar, Gesundheit, Tiere abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Greenpeace-Kletterer demonstrieren für bessere Tierhaltung

Am ersten Tag der Grünen Woche in Berlin hat Greenpeace bessere Bedingungen in den Ställen und eine verpflichtende staatliche Fleischkennzeichnung gefordert. Aktivisten der

Mehr
Bericht: Zigarettenpreise steigen

Die Zigarettenpreise steigen weiter. Marktführer Philip Morris läute zum 1. März eine Preisrunde ein, der Preis einer Schachtel Marlboro aus dem Automaten steige dann von 6,50

Mehr
Bundeskanzlerin Merkel trifft IWF-Chefin Lagarde

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute in Berlin die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Geplant ist ein informelles Arbeitsgespräch,

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt

Mehr
Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr