Brennpunkte

Suu Kyi begrüßt Eingeständnis von Myanmars Armee

  • 13. Januar 2018, 12:03 Uhr
Bild vergrößern: Suu Kyi begrüßt Eingeständnis von Myanmars Armee
Myanmars De-facto-Regierungschefin Auung San Suu Kyi
Bild: AFP

Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat das Eingeständnis der Armee zur Tötung von zehn Angehörigen der Rohingya-Minderheit begrüßt. Suu Kyi sprach laut Berichten staatlicher Medien am Samstag von einem 'positiven Schritt'.

Anzeige

Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat das Eingeständnis der Armee begrüßt, zehn Angehörige der Rohingya-Minderheit getötet zu haben. Dies sei ein "positiver Schritt", zitierten staatliche Medien am Samstag die Friedensnobelpreisträgerin. Die Rechtsstaatlichkeit liege letzten Endes in der Verantwortung eines jeden Landes, und es sei "ein positives Zeichen, dass wir Schritte unternehmen, um Verantwortung zu übernehmen," sagte sie demnach bei einem Treffen mit dem japanischen Außenminister am Freitag.

Myanmars Armee hatte am vergangenen Mittwoch erstmals zugegeben, an der Tötung von zehn gefangenen angeblichen Rohingya-Rebellen im September im Dorf Inn Din beteiligt gewesen zu sein. Außerdem wurde erstmals der Fund eines Massengrabes in dem Dorf bestätigt. Bisher hatte die Armee stets Berichte über ihr brutales Vorgehen gegen die muslimische Minderheit zurückgewiesen. Auch Suu Kyi steht wegen ihres langen Schweigens zur Rohingya-Krise international in der Kritik.

Die muslimischen Rohingya werden im mehrheitlich buddhistischen Myanmar seit Jahrzehnten systematisch unterdrückt. Ende August war der Konflikt eskaliert, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und dutzende Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt. Seither wurden durch das Militär hunderte Rohingya getötet, rund 655.000 Rohingya flüchteten ins verarmte Nachbarland Bangladesch. Die UNO, Washington und Menschenrechtsorganisationen sprechen von "ethnischen Säuberungen".

Die News Suu Kyi begrüßt Eingeständnis von Myanmars Armee wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Myanmar, Flüchtlinge, Rohingya, Bangladesch abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chinesische Polizei nimmt bekannten Menschenrechtsanwalt fest

Die chinesische Polizei hat den bekannten Menschenrechtsanwalt Yu Wensheng festgenommen. Yu wurde am Freitag von einem Spezialeinsatzkommando vor seiner Pekinger Wohnung

Mehr
Hunderte Rohingya-Flüchtlinge protestieren gegen Rückführung nach Myanmar

Hunderte Rohingya-Flüchtlinge haben am Freitag in  Bangladesch gegen ihre geplante Rückführung nach Myanmar protestiert. In Sprechchören und auf Transparenten forderten sie, in

Mehr
Viele Glätteunfälle in Schleswig-Holstein - 40-Tonner kracht in Wohngebäude

Im Norden Schleswig-Holsteins haben glatte Straßen am Freitag für zahlreiche Unfälle gesorgt. In der Gemeinde Treia verlor nach Angaben der Polizei der Fahrer eines mit

Mehr

Top Meldungen

Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr
BGA fordert Reaktion Deutschlands auf US-Steuerreform

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) fordert die Bundesregierung auf, mit einer eigenen Unternehmenssteuerreform auf die Pläne von

Mehr
Handwerkspräsident: Jamaika wäre besser gewesen als GroKo

Berlin - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt vor schweren Belastungen für die deutsche Wirtschaft im Fall einer GroKo-Regierung. "Jamaika hätte einen echten

Mehr