Politik

Präsidentenwahl in Tschechien fortgesetzt

  • 13. Januar 2018, 11:09 Uhr
Bild vergrößern: Präsidentenwahl in Tschechien fortgesetzt
Zemans Leibwächter überwältigen Femen-Aktivistin
Bild: AFP

In Tschechien ist die Präsidentenwahl fortgesetzt worden. Amtsinhaber Milos Zeman gilt als Favorit in der ersten Runde. Bei einer Stichwahl in zwei Wochen könnte laut Umfragen aber sein proeuropäischer Herausforderer Jiri Drahos gewinnen.

Anzeige

In Tschechien ist die Präsidentenwahl am Samstag fortgesetzt worden. Amtsinhaber Milos Zeman gilt als Favorit in der ersten Runde, doch wird er nach jüngsten Meinungsumfragen in die Stichwahl gehen müssen. Die größten Chancen, in zwei Wochen in der Stichwahl gegen den 73-jährigen Staatschef anzutreten, werden dem 68-jährigen Chemieprofessor Jiri Drahos eingeräumt. Die beiden Kandidaten stehen für einen prorussischen beziehungsweise proeuropäischen Kurs Tschechiens.

Der ehemalige Kommunist Zeman setzt sich für gute Beziehungen zu Moskau und Peking ein und lehnt Einwanderer aus muslimischen Ländern ab. In der Vergangenheit sprach er von einer "organisierten Invasion" und sagte, es sei "unmöglich, Muslime zu integrieren". Seit 2013 steht er an der Spitze des tschechischen Staates.

Seine acht Rivalen vertreten deutlich liberalere, proeuropäische Positionen. So setzt sich der aussichtsreichste Herausforderer Drahos für eine stärkere Rolle Tschechiens in der EU sowie für eine Einführung des Euro ein. In einer klaren Kritik an Zemans Positionen sagte Drahos bei seiner Stimmabgabe am Freitag, der künftige Präsident sollte die "pro-westliche Orientierung" Tschechiens verteidigen. 

Laut einer aktuellen Umfrage des tschechischen Fernsehens könnte Drahos, der der ehemalige Vorsitzende der tschechischen Akademie der Wissenschaften ist, Zeman in der Stichwahl mit 48,5 zu 44 Prozent schlagen. Die Wahllokale schließen am Samstag um 14.00 Uhr. Kurz darauf dürften erste Ergebnisse einen Hinweis geben, wer in die Stichwahl am 26. und 27. Januar kommt.

Überschattet wurde der erste Wahltag am Freitag von einem Zwischenfall bei Zemans Stimmabgabe. Kurz nach Zemans Eintritt in das Wahllokale stürzte eine ukrainische Femen-Aktivistin mit nacktem Oberkörper auf den Präsidenten zu und beschimpfte ihn mehrmals als "Putins Nutte", bevor sie von seinen Leibwächtern überwältigt wurde. Der Vorfall sorgte in den sozialen Netzwerken für heftige Empörung und Mitgefühl für den 73-jährigen Präsidenten. Nach Einschätzung von Experten könnte er seine Aussichten auf einen Wahlsieg positiv beeinflussen.

Die News Präsidentenwahl in Tschechien fortgesetzt wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Tschechien, Präsident, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Umfrage: Keine Mehrheit für Schwarz-Grün in Hessen

Rund neun Monate vor der Landtagswahl in Hessen muss die schwarz-grüne Landeskoalition einer Umfrage zufolge um ihre Mehrheit bangen. Wie der am Freitag veröffentlichte

Mehr
AfD-Bundesvorstand berät über Einrichtung von Parteistiftung

Der AfD-Bundesvorstand berät heute über die Einrichtung einer Parteistiftung. Im Vorfeld brachte Parteichef Alexander Gauland eine nach dem nationalliberalen Politiker Gustav

Mehr
Merkel trifft Macron in Paris

Vor den Feierlichkeiten zum 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute in Paris erwartet (17 Uhr). Dort wird sie von dem französischen

Mehr

Top Meldungen

Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr
BGA fordert Reaktion Deutschlands auf US-Steuerreform

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) fordert die Bundesregierung auf, mit einer eigenen Unternehmenssteuerreform auf die Pläne von

Mehr