Brennpunkte

Möglicherweise Zusammenhang zwischen Päckchen in Berlin und DHL-Erpressung

  • 13. Januar 2018, 10:46 Uhr
Bild vergrößern: Möglicherweise Zusammenhang zwischen Päckchen in Berlin und DHL-Erpressung
Einsatz von Sprengstoffroboter in Berlin
Bild: AFP

Im Fall des bei einer Bank in Berlin eingegangenen Päckchens mit einer Zündvorrichtung schließen die Behörden einen Zusammenhang mit der Potsdamer DHL-Erpressung nicht aus. Die Ermittlungen wurden daher an die brandenburgische Polizei übergeben.

Anzeige

Im Fall des am Freitag bei einer Bank in Berlin eingegangenen Päckchens mit einer Zündvorrichtung schließen die Behörden einen Zusammenhang mit der Potsdamer DHL-Erpressung vom Dezember nicht aus. Die Ermittlungen seien daher an die brandenburgische Polizei übergeben worden, teilte die Polizei am Samstag in Berlin mit. In Potsdam war am 1. Dezember ein Paket mit einer Explosionsvorrichtung in einer Apotheke am Weihnachtsmarkt abgegeben worden.

Bei dem neuen Fall handelt es sich laut Polizei ebenfalls um ein Päckchen mit einem Zünder, das an eine Bankfiliale im Bezirk Steglitz geliefert wurde. Medienberichten zufolge befand sich in dem Umschlag Schwarzpulver, das vermutlich aus Feuerwerkskörpern stammte. Allerdings wurde diese Sendung demnach nicht über den Paket-Dienstleister DHL angeliefert, der in dem Potsdamer Fall offensichtlich Opfer eines Erpressungsversuchs war.

Dem Paket in Potsdam war ein über einen sogenannten QR-Code verschlüsselter Erpresserbrief angeheftet gewesen. Dabei ging es nach den damaligen Angaben der Ermittler um eine Geldforderung in Millionenhöhe. Damals war auch in Frankfurt/Oder eine verdächtige Sendung eingegangen.

Zur Gefährlichkeit des Berliner Päckchens sagte ein Polizeisprecher dem Sender RBB: "Dieser Brief und sein Inhalt hätten Menschen verletzen können." Allerdings sei das in dem Versandumschlag enthaltene pyrotechnische Material nicht so gefährlich wie etwa Plastiksprengstoff oder Dynamit. Nachdem einem Bankmitarbeiter Drähte in dem Umschlag aufgefallen waren, hatte die Polizei den Bereich um die Bank am Freitag zeitweise weiträumig abgesperrt.

Die News Möglicherweise Zusammenhang zwischen Päckchen in Berlin und DHL-Erpressung wurde von AFP am 13.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Brandenburg, Berlin, Kriminalität, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Steve Bannon schweigt sich aus

Zehn Stunden lang ist der frühere Chefstratege im Weißen Haus, Steve Bannon, im Kongress zur Russland-Affäre befragt worden - doch auf viele Fragen verweigerte er die Antwort. Der

Mehr
Anklage sieht Baufehler als Ursache für verheerenden Archiveinsturz in Köln

Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs bei U-Bahnbauarbeiten hat am Mittwoch der Strafprozess um eine der größten Baukatastrophen der vergangenen Jahrzehnte

Mehr
Großbritannien hat künftig eine "Ministerin für Einsamkeit"

Mit dem Brexit steht es wohl nicht im Zusammenhang: Großbritannien hat künftig eine "Ministerin für Einsamkeit". Premierministerin Theresa May gab am Mittwoch bekannt, dass die

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr