Brennpunkte

Richterbund verlangt Investitionsschub für die Justiz

  • 13. Januar 2018, 09:04 Uhr
Bild vergrößern: Richterbund verlangt Investitionsschub für die Justiz
Ausgaben des BGB in einer Bibliothek
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Deutsche Richterbund fordert von einer neuen Bundesregierung deutlich mehr Geld für die Justiz - für digitale Infrastruktur und zusätzlichen Stellen. Der Verband begrüßte den geplanten Rechtsstaats-Pakt der schwarz-roten Sondierer als wichtige Initiative.

"Wir brauchen einen Investitionsschub für die Justiz, um das Vertrauen der Bürger in die Handlungsfähigkeit des Rechtsstaats zu stärken", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Richterbunds, Sven Rebehn, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Erforderlich seien insbesondere 2.000 zusätzliche Richter und Staatsanwälte sowie ein effizienteres Prozessrecht, um den Trend zu immer längeren Verfahren zu stoppen. Rebehn warnte: "Die Justiz darf nicht zum Nadelöhr bei der Strafverfolgung und beim Rechtsschutz für Unternehmen oder Bürger werden." Mit einem Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat hätten die Sondierer der Großen Koalition die richtige Überschrift gefunden, die es nun in einem Koalitionsvertrag zu konkretisieren gelte.

Der Verbands-Geschäftsführer sagte: "Zudem gilt es, bis 2021 den Umstieg auf eine sichere digitale Infrastruktur der Justiz mit moderner Technik in allen Gerichten zu bewältigen." Er fügte hinzu: "Das sind große Aufgaben, für die Bund und Länder in den nächsten Jahren gemeinsam Geld in die Hand nehmen müssen."

ANZEIGE

Die News Richterbund verlangt Investitionsschub für die Justiz wurde von dts am 13.01.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Mazedoniens Parlament billigt endgültig Vereinbarung zu Namensstreit

Gegen den Widerstand der Opposition hat das Parlament in Mazedonien das Abkommen zur Beilegung des Namensstreits mit Griechenland endgültig gebilligt. Bei der Abstimmung in

Mehr
Zahl der Asylanträge im Mai weiter rückläufig

Berlin - Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Mai 2018 mit 12.494 weiter deutlich zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 4.147 (-24,9 Prozent),

Mehr
Hessens Ministerpräsident schaltet sich in Asylstreit ein

Wiesbaden - Im Asylstreit zwischen CDU und CSU hat sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit scharfer Kritik an der bayerischen Schwesterpartei

Mehr

Top Meldungen

Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt, sich

Mehr
Erzeugerpreise um 2,7 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent

Mehr
Iran gegen Erhöhung der Ölproduktion

Der Iran ist gegen eine Erhöhung der Ölproduktion. Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh sagte am Dienstagabend vor einem Treffen der Opec mit anderen Förderländern in Wien, er

Mehr