Politik

Britischer Finanzminister wirft EU-Partnern "Paranoia" vor

  • 13. Januar 2018
Bild vergrößern: Britischer Finanzminister wirft EU-Partnern Paranoia vor
Big Ben
dts

.

Anzeige

London - Der britische Finanzminister Philip Hammond geht mit den EU-Partnern hart ins Gericht. Großbritannien werde die Europäische Union definitiv verlassen, sagte der Schatzkanzler der "Welt am Sonntag" (14. Januar 2018), ein Verbleib sei eine unrealistische Option: "Ich würde den Leuten, die eine enge Beziehung zwischen Großbritannien und Europa zu schätzen wissen, davon abraten, sich auf diese Illusion zu versteifen."

Indirekt droht er, sein Land werde sich anderen Partnern zuzuwenden. "Wir hören in den USA und vielen anderen Ländern aus aller Welt Willen und gar Enthusiasmus, mit uns Freihandelsverträge abzuschließen", sagte Hammond. "Das hören wir aus Europa nicht. Aus Europa hören wir nur Rückwärtsgerichtetes."

Die Überlegung, Großbritannien gegenüber nicht allzu großzügig zu sein, um mögliche Nachahmer nicht zu provozieren, hält Hammond für Verfolgungswahn. "Ich kann diese Paranoia nachvollziehen", erklärte der Tory-Politiker und verglich die EU mit einem Golfklub: "Man kann auch nicht wirklich einen Verein betreiben, wenn man Mitglieder sanktioniert, die sich entscheiden, den Klub zu verlassen. Man sollte eher seine Anstrengungen verdoppeln, für neue und bestehende Mitglieder attraktiv zu bleiben."

ANZEIGE

Die News Britischer Finanzminister wirft EU-Partnern "Paranoia" vor wurde von dts am 13.01.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Großbritannien, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Klingbeil: CSU setzt geeintes demokratisches Europa aufs Spiel

Berlin - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der CSU vorgeworfen, Europa zu gefährden. "Die CSU setzt mit ihrem Populismus gerade das geeinte demokratische Europa aufs Spiel.

Mehr
Brexit kann Deutschen höhere Steuern bringen

Berlin - Durch den EU-Ausstieg Großbritanniens kommen auf deutsche Unternehmen, Organisationen und viele Bürgern mit Verbindungen nach Großbritannien höhere Steuern zu. Der

Mehr
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa

Berlin - Ein Jahr nach dem Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl und auf dem Höhepunkt des Konflikts zwischen CDU und CSU über die Zurückweisung registrierter Flüchtlinge

Mehr

Top Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr